Storyboard zeichnen lernen

Storyboard zeichnen und erstellen – kleines Tutorial

Teaser-Bild: Clément Gault unter CC BY-NC-SA
Eine knackig, aufbereitete Geschichte auf Klopapier – ja, so sehen perfekte Storyboard aus. Wenn eine gute Idee sofort festgehalten wird (selbst beim Stuhlgang) und grafisch gut inszeniert wird, so wird daraus etwas ganz Großes. Genau so ist es auch bei (Kino-)Filmen, wo Szene für Szene erst auf Papier gebracht wird, bevor es zum eigentlichen Filmen kommt. Denn wer spannend erzählen möchte, muss sich Kamera-Einstellungen auf Papier ansehen. Aber was muss ich dabei beachten und wie zeichne ich ein Storyboard?

Buch über Storyboard zeichnen

Bevor ich euch erzähle, warum Storyboards gezeichnet werden und wie so etwas aussehen kann, möchte ich auf vielfachen Wunsch eine Empfehlung rausgeben. Ich selbst habe vieles über Storyboards Zeichnen aus Büchern gelernt. Wenn ich vor allem professionell ein Storyboard erstellen möchtet, kann ich euch folgendes Buch sehr empfehlen. Trotz seines Alters eines der besten Bücher zum Thema Storyboard Design – von den Grundlagen bis hin zu einzelnen Techniken. Klickt dazu einfach auf den folgenden Button.

[custom_button style=“btn_large btn_type10″ icon=“icon-star“ target=“_blank“ href=“http://bit.ly/StoryboardsZeichnen“]Jetzt ansehen: Storyboard Design Buch[/custom_button]

Jetzt stellt euch vor, ihr wollt einen Kurzfilm drehen und dreht meist planlos drauf los, ohne euch zuerst darüber Gedanken gemacht zu haben. Alles schön und gut, doch meistens ärgert man sich im Nachhinein, da irgendetwas gefehlt hat oder aber die Perspektiven im Film selbst einfach langweilig sind. Und um genau dieses Phänomen zu entgehen, werden Storyboards gezeichnet. Hier kann sofort festgelegt werden, wie die einzelne Szene später aussehen soll. Wenn etwas nicht ganz passt, wird einfach eine weitere Szene gezeichnet; der Aufwand ist nicht sonderlich groß. Ein Storyboard zeichnen macht aus vielen Gründen Sinn…

Warum Storyboards zeichnen?

Muss ich denn zwingend eine Story zeichnen? Wieso kann ich das nicht direkt am Set machen und dort direkt einzelne Sequenzen drehen? Zwei Gründe, die dafür sprechen: Zum einen geht viel mehr Zeit verloren, da leider oftmals schnell etwas improvisiert wird und wenn das nicht der Fall ist, so wird unsicher einfach mehr als genug vorgedreht. Hier fehlt ganz klar die Struktur. Ein weiteres Argument für eine Zeichnung wäre, dass bereits hier Fehler gekonnt umgangen werden können. Welche Perspektiven funktionieren, wo kann Dynamik aufgebaut werden?! Das sind wichtige Faktoren, die bei einer direkten Aufnahme wegfallen und somit ungenutzt bleiben.

Okay, ich habe es verstanden und sehe ein, dass so ein Storyboard Sinn macht. Doch was ich nicht ganz verstehe: Welche Kamera-Einstellungen gibt es und wie sieht so etwas denn überhaupt aus?

7 Einstellungsarten

Wie zeichne ich ein Storyboard

Das Bild erklärt sich von selbst. Die Bezeichnung der einzelnen Aufnahmen sind in der fertigen Aufnahme nicht mehr relevant, bieten dennoch eine erklärende Funktion für den Kunden, Regisseur, usw.

Neben diesen Kamera-Perspektiven werden noch die Angabene »Crane In / Out« sowie »Track Left / Right«. Da auf Papier keine direkte Bewegung animiert werden kann, bekommt der Kameramann durch Notizen wie dieser die nötige Vorkenntnis für den Film, wie das nächste Bild erreicht wird und wie er dazu die Kamera bewegen muss.

Storyboard Beispiel

Um euch das näher zu verdeutlichen, habe ich selbst ein Board angefertigt. Hier seht ihr, wie in etwa sowas aussehen kann. Klickt das jeweilige Bild an, um es größer darzustellen:

Beispiel für ein Storyboard  Vorlage für ein Storyboard  Beispiel für Storyboards  Tutorial für ein Storyboard  Beispiel für StoryboardBeispiel fürs Storyboard zeichnen  Erstellen eines Storyboard  Storyboard kostenlos erstellen  Zeichnung für ein Storyboard  Beispiel für ein Storyboard

Ein nützlicher Einstieg ist es, sich die Protagonisten bzw. Schauspieler zu skizzieren, um später noch einen klaren Überblick über die Teilnehmer zu haben.

Die Figuren müssen nicht unbedingt realistisch sein, es geht lediglich um den Bildaufbau, um die Kamera selbst. Je detaillierter ihr zeichnet, desto einfacher fällt es euch und den anderen später, die Aufnahmen anzufertigen. Wer nicht unbedingt einen Film drehen möchte, kann ein Storyboard auch dazu verwenden, einen Comic oder eine Animation vorzubereiten, wie genau sie ablaufen wird.
Achtet beim professionellen Arbeiten auf jeden Fall darauf, eine klare Vorstellung der Szene zu haben und jede Kameraeinstellung exakt zu definieren.

Storyboard zeichnen lernen

Welche Vorzüge Storyboards haben und wie so etwas aussehen kann, haben euch nun einen kleinen Einblick verschaffen können. Doch jetzt müsst ihr ans Werk: Zeichnet euren bevorstehenden Film bzw. Sequenz auf Papier um bereits vor dem Dreh festzustellen, wo es Stolpersteine geben könnte. Dadurch könnt ihr bereits vor den Aufnahmen alle Probleme beseitigen, womit euer Storyboard zu einem mächtigen Werkzeug wird. Hierbei spielt es keine Rolle wie gut ihr zeichnen könnt – es geht um das Verständnis für den Bildaufbau jeder Szene.
Wer aber dennoch professionell ein Storyboard erstellen möchte, dem empfehle ich hier gerne nochmals das Buch »Storyboard Design«, wo ihr alles über die Grundlagen und Techniken lernen könnt. Mit den vielen Übungen im Buch eine klare Empfehlung, wenn ihr tolle Filme erstellen möchtet, die den Zuschauer überzeugen und begeistern sollen:

[custom_button style=“btn_large btn_type10″ icon=“icon-star“ target=“_blank“ href=“http://bit.ly/StoryboardsZeichnen“]Buch Empfehlung: Storyboard Design[/custom_button]

Wie immer heißt es auch hier: Probieren geht über studieren – daher einfach mal drauf los zeichnen und versuchen, schon anfangs die Perspektiven und Einstellungen festzulegen.

Den gesamten Artikel gibt es hier nochmals als Zusammenfassung in Form eines Videos.

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

11 Gedanken zu „Storyboard zeichnen und erstellen – kleines Tutorial“

  1. Eine knackig, aufbereitete Geschichte auf Klopapier Frage qieso auf Klopapier O.o? das hab ich nicht ganz verstanden ?.?

  2. Eine kleine Empfehlung am Rande:
    Sherm Cohen (storyboard artist, Emmy-Nominierter und Erfinder des FUN-Songs) hat auf deviantART Auszüge aus echten Storyboards von Phineas und Ferb hochgeladen und sogar eine Gruppe für Storyboards gegründet.
    Da man hier soweit ich weiß keine Links in den Kommentaren posten kann, klickt einfach auf meinen Namen, wenn euch Storyboads interessieren. ; )

  3. Hallo
    ein Storyboard ist sehr sehr wichtig fuer uns Produzenten ja schon zur 2 .Natur gehoert es erstmal nach den Szenarien ein Storyboard so gruendlich wie es nur geht auf zu setzen. Stell dir nur mal vor, Du gehst ein Buch kaufen aber statt ganze Saetze und Worte zu sehen, siehst Du von Anfang an NUR BILDER in dem Buch. Fast wie
    ein Comic halt nur ohne grossartige Schrift. Aber na gut, nichtsdestotrotz. Ein Storyboard muss her, es ist wichtig
    zum Film und gehoert enfach dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.