Der Sinn einer Skizze für fertiges Design

Warum es sich lohnt, Skizzen zu erstellen
Bild. Flickr.com – Markus Rödder

Ist doch total sinnlos, Skizzen zu erstellen. Meine Idee, die habe ich im Kopf und weiß daher auch ganz genau, was ich möchte! So denken viele Designer und haben immer eine klare Vision im Kopf. Das ist auch schön und gut, aber wieso machen Skizzen eben doch Sinn…? Kann ich aus Strukturen, die auf Papier festgehalten sind, etwa mehr herausholen?

 

Wisst ihr, wenn ich ganz ehrlich bin: Ein Freund von Skizzen bin ich auch nicht. Wie viele andere von euch, festige ich meine Idee am liebsten im Kopf und arbeite so mein Konzept durch. Und ich bin mit dieser Methode auch erfolgreich. Doch jetzt bin ich mit einem meiner Projekte an den Punkt gekommen, wo ich aus Zeitgründen einige Dinge ändern muss. Da ich hier zufällig Skizzen angelegt habe und ich sie gerade im Moment mehr als benötige, verstehe ich endlich den Sinn dahinter.

Zurzeit arbeite ich an einem großen Webprojekt, das mehrere Interfaces benötigt. Wie ihr es von anderen Webseiten kennt, muss die Navigation stimmen. Von der Usability, bis hin zur Technik – eine Website ist nur dann gut, wenn sie sich ohne Probleme navigieren lässt. Wenn man diesen Gedanken jetzt einfach mal festhält und überlegt, was denn wirklich benötigt wird, welche Seiten erreicht werden müssen und was wo genau platziert werden soll – eine derart komplexe Struktur im Kopf zu behalten ist zwar denkbar, macht aber wenig Sinn. Denn wenn alles auf Papier festgehalten wird, habt ihr einfach mehr Spielraum.

Spielraum? Wo soll ich denn hier bitte schön Spielraum haben? Ideen, die ihr nur über euren Kopf steuert (mal ganz banal formuliert), könnt ihr nur in eine Richtung denken. Ihr habt zwar ein klares Ziel vor Augen, schaut aber nie nach links und rechts. Gibt es nicht eventuell andere Möglichkeiten oder treten in der strikten Denkweise zwangsläufig Probleme auf? Auf Papier könnt ihr nach Lust und Laune etwas hinzufügen, wegradieren – was auch immer! Hier liegt schon allein an der Ideenfindung, die auf dem Papier stattfindet, eine ganze Menge Potential.

Macht Sinn… aber was macht die Skizze noch aus? Festgehaltene Skizzen auf Papier, könnt ihr fühlen, könnt ihr sehen. Im Kopf herrscht dagegen ein (geordnetes) Chaos, das neben der Idee auch anderes beinhaltet. Die Vorteile bei Skizzen sind einfach die, dass ihr ein Format habt, dass ihr ändern bzw. anpassen könnt. Ihr wollt die Positionen der einzelnen Elemente ändern? Gut, dann nehmt euch ein Schere und schneidet einzelne Teile aus, klebt sie zusammen und schon ist wieder eine neue Idee entstanden.
Was ich letztendlich damit sagen will ist, dass ihr mit Skizzen einfach viel mehr Möglichkeiten, wenn nicht sogar Freiheit habt. Auch wenn es nur kleine Abweichungen sind: Am Ende könnte sich herausstellen, das gerade DIESE Veränderung ausschlaggebend für das gesamte Projekt war.

Lasst euch das mal durch den Kopf gehen und schreibt mir, was ihr macht, wenn ihr eine tolle Idee habt, die ihr eventuell sogar realisiert…!?

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

4 Gedanken zu „Der Sinn einer Skizze für fertiges Design“

  1. ich darf ja jetzt ehrlich sein: wenn ich kommentier lese ich de artikel und schreib mir in stichpunkten auf, was ich als kommentar schreiben will. denn ich hab herausgefunden, dass ich keinen gedanken gut genug festahlten kann, erst wenn der der kommentar abgeschickt, fallen mir manche ideen wieder ein. und das ist unnötig!! lieber schreib ich mir eine ideen auf, als 4 weitere post zu machen. und mal ganz ehrlich, ich skizziere jeden scheis gedanken von mir. im kunstunterricht sollte ich mich selbst malen (wenn ihr wollt könnt ihrs euch angugen, bei bedarf stell ichs dann mal irgendwo hoch…) und wärend ich alles aus meinen gedanken heraus gemalt hab, sah ich mega scheise aus. bei komplexeren aufgaben sollte man skizzen machen, auch wenns zeit kostet. denn wenn ihr eine idee habt und sie umsetzt und euch dann eine verbesserung einfällt, ihr aber schon die vorige idee umgesetzt habt, dann ist es zu spät. also lieber 3schritte im voraus machen, als später jedes mal die selben schritte zu wiederholen. skizzen können bei sehr vielen sachen helfen. in meinem beispiel: ich bin ein sehr wählericher typ. und ich kann mich öfters nicht entscheiden. deswegen mach ich mir skizzen zu jeder idee die ich hab, oder ich schreibs mir auf. ein aktuelles beispiel: ich will call of duty modern warfare 2 spielen, kann mich aber für keine waffe entscheiden. deswegen hab ich mir jede denkbare möglichkeit skizziert. und mal ganz im ernst, mir ist bei allen waffen eine verbesserung aufgefallen, die ich in der skizze verändern konnte. ich hab mir somit zeit gespart, was ja beim spielen sehr wichtig ist. außerdem ist auch ein beispiel wenn man referate schreibt. du musst eine „skizze“ machen für das, was du später referieren willst. und die skizze kannst du so oft variieren wie du willst, es ist nur besser. als mein fazit: ohne skizzen bin ich aufgeschmissen :D cooler artikel, tex. du hast dir ein dickes DAUMEN HOCH verdient :)
    lg
    kani

  2. Skizzen benötige ich nur beim Malen mit Gimp. :3
    Da ich aber mehr immer was abmale als slebst meinen Kopf anzustrenegen habe ich meine ‚Vorlage‘ schon da. ^^
    Sonst aber male ich im Kunstunterricht auch immer Skizzen,sonst vergess‘ ich noch was Wichtiges. :D
    Cooler Artikel! :)

  3. früher habe ich nie Skizzen gemacht habe aber später bemerkt das es ganz hilfreich ist weil man schon sehen kann wie etwas wirkt und ob man vielleicht was weglassen sollte weil das Bild sonst zu voll wirkt oder vielleicht auch zu leer.
    Es ist immer besser wenn eine so was bei einer Skizze auffällt den dann muss man nicht überlegen wie man das Bild noch retten kann^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.