15 Februar, 2011 von Thomas Noschka · 11 Kommentare

Wie halte ich ein Referat richtig – Aufbau & Tipps

Tipps und Tricks zu Referaten

Bild: Flickr.com – ilovememphis

Hallo Leute,
ein Referat nicht nur richtig gut, sondern auch spannend zu gestalten und vorzutragen, ist nicht gerade einfach. Als Referent ist man nervös, zittert und hat im schlimmsten Fall einen Black-Out. Auch mir ging es damals so – bis der Knoten geplatzt ist. Ich stelle euch meine Vorangehensweise, sowie einige Tipps und Tricks vor…

Als erstes möchte ich sagen, dass ich Referate bzw. Präsentationen nicht als solches sehe. Für mich ist es mehr Entertainment. Gut, viele werden jetzt lachen, aber es ist wirklich so! Denn genau so präsentiert man sich am Besten! Kommt aus euch heraus und traut euch was!

Ich dürfte ein Referat über “Alexander der Große” halten. Okay, ist zwar sehr interessant, aber wie erzählt man das, ohne den Zuhörern zu langweilen? Stellt euch einfach selbst mal vor, 15 Minuten über einen Schlachtzug zu reden… das kotzt mich jetzt schon an, wenn das jemand erzählen würde. Also was tut man?

1. Stimmlage ändern. Eine sehr wertvolle Technik wenn ich das mal so sagen darf! Monoton sprechen kann jeder, deswegen ruhig mal etwas laut werden! Interessant ist es, zum Beispiel zu diesem Referat, Kampfschreie nachzuahmen, oder eventuell Zitate mit verstellter Stimme zu sprechen! So behält oder bekommt man die Aufmerksamkeit der Zuhörer (zurück)!

2. Frei sprechen. Klar, es wurde jedem schon 100 mal gesagt, dass man nicht mit einem riesen Fresszettel referieren soll, eher mit einer Karteikarte. Leute, ich bin einer der wenigen, die das verabscheuen. Klar, sich Stichworte aufzuschreiben ist nicht dumm, denn so verliert man sich nicht, z.b. bei einem Back-Out. Aber hey, ich finde, dass wenn man etwas präsentiert, sein Thema kennen muss und sich damit beschäftigt hat. Man soll es nicht als Zwang sehen, auch wenn man sein Thema nicht aussuchen konnte. Am Besten alles frei erzählen und notfalls improvisieren!

3. Fuchtel, fuchtel. Gestikulieren gehört auch zu den Dingen, seine Zuhörer zu “behalten”. Wem würdet ihr spontan mehr zu hören: Einer, der seine Hände in die Hosentasche steckt oder einem, der seine Hand zu einer Faust zusammenballt, rumfuchtelt und so versucht, euch einen Schlag zu erklären. Aber bitte nicht übertreiben, dass mögen Lehrer gar nicht ;)

4. Medien nutzen. Auch hier möchte ich auf mein Beispiel zurückgreifen: Alexander der Große, Schlachtzug bei Gaugamela. Okay, Schlachtzüge kann man sehr schlecht erklären. Stellt euch mal vor, einer erzählt was von “Sie warfen die Speere über die linke Flanke des dritten Segments zwischen der Kavallerie. Na toll, okay, alles kapiert!? Also, je nach Thema muss man gewisse Medien einsetzen, damit es jeder versteht!

Wie habe ich es gemacht? Als erstes habe ich natürlich ganz kurz etwas zu Alexander erzählt. Das soll sich nicht in die Länge ziehen, sondern nur als Einführung gedacht sein. Kurz danach habe ich meiner Klasse einen Film gezeigt, um ihnen das ganze “schmackhaft” zu machen. Dieser lief nur knapp 2 Minuten und langweilte so auch nicht. Danach war es an der Zeit den Schlachtzug zu erklären. Wie? Ganze einfach, mit Lego-Figuren! Ihr habt richtig gelesen; ich habe meine Lego-Figuren in die Schule mitgebracht und diese zu einer Armee zusammengewürfelt. So konnte ich anhand de Figuren die taktischen Zuge beider Armeen demonstrieren. Die Zuschauer schauen da auf jeden Fall begeistert zu, immerhin möchte man wissen welche Figur sich wie und wo bewegt. Das kennt ihr bestimmt von Schachspielern. Sieht man welche spielen, muss man immer wenigstens einen kurzen Blick drauf werfen.

Ein Schlachtzug über Alexander den Großen für ein Referat

Letztendlich ist es fast egal, ob euch eure Klasse zuhört. Wichtiger ist es, dass ihr es so erklärt, dass eure Lehrer/in denkt, dass es jeder versteht und interessiert. Lehrer müssen erkennen, dass man das Thema verstanden hat und das die Klasse aufmerksam zugehört hat.
Ob sie es wirklich tat, ist ja wurscht!

Die Note in diesem Fall war eine gutmütige, aber glatte 1. Einziger Kritikpunkt: Ich sollte das Klassenzimmer mitten im Referat nicht wechseln (in meinem Fall Klassenraum zum Computerraum). Und das Feedback der Klasse: Sie fanden es sehr gut!

Also, je nach Thema einfach mal was ganz neues ausprobieren und sich etwas trauen. Ein älteres Beispiel war mal eine Präsentation über mein Poster zu einer neuen Tanz-Art namens “abRegen” (siehe Tex-Album). Da es ja ums tanzen geht, habe ich mich als Hip Hopper mit einer goldenen $-Kette verkleidet! Klingt verrückt und das war es auch.
Aber hey, es kam gut an und das ist was zählt.

Ich möchte jetzt nicht sagen, dass man es so machen soll wie ich, aber ich bin so erfolgreich und bekomme Noten zwischen 1 und 2. Das ist sozusagen mein persönlicher Geheimtipp!

Jeder Anfang ist schwer. Wer mich kennt weiß, dass ich ein ganz bunter Vogel bin ;) Dazu stehe ich auch und so muss man auch rüberkommen! Aber so wie ich jetzt bin, bin ich erst seit knapp 3 Jahren. Ich musste mich auch verändern um meine Schüchternheit abzulegen. Aber es hat geklappt.
Macht euch keine Gedanken, was andere über euch denken, zieht einfach euer Ding durch,
denn nur das zählt!

Ach ja, aufgeregt ist jeder, das ist völlig normal :)

Kleine Anmerkung zum Schluss: Dieser Artikel wurde vor ca. 1 Jahr verfasst. Aber ich stehe nach wie vor zu diesen Tipps und kann sie euch nur wärmstens ans Herz legen. Probiert es aus und entdeckt eure eigene Methode für Referate…!

Autor Thomas Noschka
Wer schreibt hier?
Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube
11 Comments:
  1. Klasse Artikel!
    Also die Tipps nehm ich mir zu Herzen
    Ganz klar mein neuer Lieblingsartikel! :)

    Luke/Citygreensboy · Februar 16, 2011
  2. GÖTTLICH! ich halte morgen 2 referate… das beruhigt mich tipps zu hören die mir heflen könnten. super..ich bin erleichtert. morgen fuchtel ich mal richtig rum :D ich werde hier morgen posten ob die tipps geklappt haben (also ich denk schon). jetzt bin ich nicht aufgeregt das referat zu halten sondern aufgeregt zu sehn ob die tipps was bringen :) danke tex… hast mir wieder den arsch gerettet

    Chokoboysbruder xD · Februar 16, 2011
  3. Geil das kann mir echt super helfen gleich beim nächsten mal (März in Mathe) wird alles Angewand !!!
    JUHU damit kann ich meine Note aufmöbeln ;) DANKE TEX!

    Dennis S. · Februar 16, 2011
  4. Sehr interessanter udn auch leicht amüsanter Artikel Tex :D Es isit wirklich eine schöne Technik die du dir da gebastelt hast und du hast Recht ^-^ Einfach versuchen nicht daran zudenken das es ein Referat ist sondern sich vorstellen man möchte den Mitschülern einfach so etwas erklären. Wundervoller Artikel vielen vielen Dank!

    ~Fubey

    Fubey · Februar 17, 2011
  5. Der Blog ist geil! Genauso wie dein Channel =D

    rokzwetok · Februar 19, 2011
  6. Finde die ideen, die du hast wirklich klasse! Respekt! Auf solche Ideen wäre ich nie(!) gekommen!
    Auch die Tipps, die du gibst… Echt Klasse, auch wenn man die von so gut wie Jedem Lehrer gesagt bekommt…
    Nur um sie umzusetzen fehlt eben jede menge mut, denn man kommt sich oft dumm vor, wenn man vor der Klasse steht und mit dem armen rumfuchtelt, oder einen lauten schrei von dich gibt…
    Ich Persöhnlich halte meine referate immer ganz simple, aber sehr effektiv:
    -Ich stelle mich vor die Klasse, halte meine karteikärtchen in die Hand und Fange mit einer interessanten einleitung an
    – ich stehe selbstbewusst vor der Klasse, festen stand, die hände nicht in den Hosentaschen oder sonst was ;D
    – Ich verstelle meine Stimme bei bestimmten Dialogen
    – Ich versuche durch Bilder & Plakate alles etwas interessanter zu gestalten.
    Ja… das wars eig. dafür bekomme ich meistens so ne 2 oder 3…
    aber ich denke bei dem nächsten Referat werde ich mir mal deine Tipps zu herzen nehmen.
    Wirklich guter Artickel!

    Fantastical · Februar 22, 2011
  7. 7. Haha cool bei einen deiner Referate dabei zu sein muss wirklich interessant und unterhaltsam sein, wäre ja zu gerne dabei gewesen um zu sehen wie du mit Legofiguren taktische Feldzüge erklärt hast.
    Wirklich gute Tipps wende ich meisten selbstverständlich an naja zumindest bei 90% aller Vorträge^^
    Der einzige Punkt bei denn ich noch etwas Arbeiten muss ist das mit der Lautstärke der Stimme ich mache das Zwar aber nach einer gewissen Zeit fälle ich wieder in denn Monotonen Klang^^
    Schöner Artikel mit wertvollen Tipps.

    Blackmasters · Juni 04, 2011
  8. cool!!! Ich muss morgen einen vortrag in geschichte halten, und kriege KEINEN vernünvtigen satz heraus…

    daher habe ich mir Hilfe besorgt wenn ich das morgen anwende, wird bestimmt alles besser…

    lg ashley

    ashley · Februar 05, 2012
  9. Die Tipps sind wirklich cool, so ungefähr habe ich es bei meinen Präsentationen auch immer gemacht (die Figuren abgesehen). Jedenfalls hatte ich dennoch immer bei jeder Präsentation mindestens einen Zettel in der Hand.

    Leider sind die Leuts aus meinem Kurs damals nicht wirklich dazu gedacht gewesen. Ich bekam für die Präsentationen immer eine zwei, was mir/uns absolut ausgereicht hatte, aber die Leuts waren weniger begeistert, aber was will man machen, wenn der großteil einfach ned verstanden hat, was das Thema aus macht und das man da nicht einfach mal bunte Layouts mit Schmetterlingen hinzufügen sollte? :D

    Sunny · Juli 16, 2013

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>