Seinen Traumjob finden – kreativ, motiviert und selbstsicher

Jeder Mensch möchte seinen Traumjob finden, in dem er erfüllt und motiviert ist sowie kreativ sein kann. Doch der Traumjob wird einem nicht hinterhergeworfen und es erweist sich für viele Menschen als äußerst schwierig, den passenden Job zu finden, um seinen Traum zu verwirklichen. Doch habe den Mut zur Lücke! Ich möchte euch hier einige Tipps geben, mit denen ihr euren Traumjob finden werdet.

Um seinen Traum zu verwirklichen und für sich den besten Job zu finden, ist eine Selbst-Analyse erforderlich. Der erste Schritt wäre es sich zu überlegen, welche Träume, Wünsche und Ideen man hat. Habe ich zum Beispiel den Wunsch, ein großartiger Designer zu werden, sollte ich meine Kompetenzen identifizieren und bilanzieren.  Habe ich genügend Erfahrungen, um die Werbebranche einzusteigen? Verstehe ich mein Werkzeug, das ich in meinem Traumjob tagtäglich verwenden muss? Das führt uns zu dem Punkt des eigenen Kompetenzprofils, wo nach passenden Berufsbildern gesucht wird. Wenn wir bei unserem Beispiel bleiben, so ist der Beruf als Designer sehr breit gefächert. Grafik Designer, Mediendesigner oder Modedesigner sind nur Beispiele dieser breiten Masse.
Die Marktchancen zu recherchieren ist der nächste Schritt auf der Agenda: Finde ich für meinen Traumjob einen Arbeitsplatz, der mir gefällt und genau das abdeckt, was ich später machen möchte? Oder ich möchte mich vielleicht selbstständig machen: Hab ich eine Nische gefunden, um die Konkurrenz auszustechen und bessere Waren bzw. Dienstleistungen zu bieten? Dieser Punkt führt uns auch zur Zielgruppe, die für sich definiert werden muss. Welche Marktgruppe möchte man in seinem Traumjob ansprechen? Komme ich besser mit älteren Menschen klar, so such ich mir einen Job als Designer aus, der sich um diese Zielgruppe kümmert.

Nach dieser kurzen Selbst-Analyse geht es im nächsten Schritt darum, informelle Gespräche zu führen. Sich ein Netzwerk aufzubauen und mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, ist in der heutigen Zeit das wichtigste Werkzeug. Ein selbstbewusstes Auftreten und die Kommunikation mit neuen Menschen muss gelernt sein. im Anschluss daran werden Ziele gesetzt: Was möchte ich in meinem Leben erreichen, wie kann mir mein Traumjob dabei helfen und was brauche ich zu meinem Glück? Und nun heißt es Selbstmarketing! Verkaufe dich so gut wie möglich um deinen Traumjob zu bekommen und langfristig dein Leben zu verschönern.

Wo suche ich mir meinen Traumjob?

Um seinen Traumjob finden zu können, bedarf es einer Suchphase. Das bedeutet nicht, dass nach Stellen im Stellenmarkt oder im Internet gesucht wird, zumindest nicht nur. Durchschnittlich 70% aller Stellen werden nicht öffentlich ausgeschrieben. Woran liegt das? Der Prozess einer Stellenausschreibung ist arbeitsaufwendig, teuer und erzeugen zu viele unpassende Bewerbungen. Der wohl beste Schritt ist es, im eigenen Netzwerk zu schauen, ob passende Arbeitgeber zum Traumjob führen, dies kann auch jemand aus dem Freundeskreis, Nachbarn oder ehemalige Kollegen sein, die den Kontakt mit einem potentiellen Arbeitgeber herstellen.
Eines darf man aber nicht vergessen: Zeit nehmen! Es fällt jedem schwer, vor allem wenn man zu diesem Zeitpunkt arbeitssuchend ist, einen kühlen Kopf zu bewahren und die Sache langsam anzugehen. Allzu oft wollen wir wieder eine feste Stelle, am liebsten in unserem Traumjob. Doch wer sich Zeit lässt und seine Kontakte durchgeht, um letztendlich einen wertvollen Kontakt herzustellen, wird langfristig besser bedient sein, als auf die Schnelle einen vielleicht nicht ganz so passenden Job zu finden.

Netzwerk aufbauen ist kinderleicht

Ich sprach davon, seinen Traumjob mithilfe seines Netzwerks zu finden. Doch was ist, wenn ein solches Netzwerk gar nicht existiert und ich dennoch davon Gebrauch machen möchte?
Sich ein Netzwerk aufzubauen, welches regelmäßig mit neuen Kontakten gefüllt wird, ist ein wichtiger Faktor für die eigene Entwicklung. Eine erste Anlaufstelle für neue Kontakte sind soziale Netzwerke wie Xing, LinkedIn oder Facebook. Hier gibt es je nach Branche Influencer und Experten, die sich einen Namen gemacht haben. Diese Personen besitzen wiederum etliche Kontakte und Freunde, die genau in dieser Branche tätig sind. Also: Sozial sein, auf die Menschen zugehen und so langsam aber sicher Kontakte aufbauen.
Fachmessen, Karrieremessen – für jeden Berufszweig gibt es jährlich Messen zu besuchen, die neben neuen tollen Innovationen und Produkten, das Netzwerken förmlich anbieten. Hier habt ihr den direkten und persönlichen Kontakt zu Vertretern vieler Unternehmen und könnt so euer Netzwerk stark ausbauen. Darunter zählen auch Branchenverbände oder Alumni-Clubs, in denen das Netzwerken verstärkt möglich ist.

Kriterien für den Traumjob

Seinen Traumjob zu finden heißt nicht, der glücklichste Mensch auf der Welt zu sein. Wichtige Kriterien, die der Traumjob erfüllen soll sind: Vorgesetzte, Kunden und Kollegen, die Aufgaben, die Bezahlung sowie Arbeitskonditionen. Ich kann den absoluten Traumjob haben, der mich erfüllt – wenn ich aber so schlecht bezahlt werde, dass ich gerade noch die Miete bezahlen kann, ist das auch nicht das Gelbe vom Ei. Achtet darauf, eine Chance auch zu analysieren, ob die Arbeitsbedingungen im Gesamten auch auf euch zutreffen und Spaß machen.

Bewerbungen schreiben

Ihr habt euren absoluten Traumjob gefunden? Sehr schön, denn jetzt wird dafür gekämpft! Ein erster Schritt wäre es beim Arbeitgeber anzurufen um sich zu erkundigen, ob die Stelle noch zu besetzen ist bzw. durch eine Initiativbewerbung eine Arbeitsstelle zu »erschaffen«. Habt keine Scheu, denn ihr müsst immer im Hinterkopf haben, dass ihr das so wollt, um ein glückliches Leben zu führen.
Die Bewerbung darf gern frech ausfallen und kreativ sein (in Bild und Text). Doch Vorsicht: Das gilt nur für die kreative Werbebranche! Bewerbung und Lebenslauf sollten mir einem gewissen Etwas geschrieben sein.

Doch was machen die »Unkreativen«? Hier gilt die Faustregel: Weniger ist mehr! Überhaupt keinen Roman schreiben und sich im einheitlichen Brei verlieren. Versucht es nicht mit kreativen Word-Experimenten, denn Souveränität wird gefragt. Um dennoch von der Masse abzuheben, können individuelle Schriften eingesetzten werden – oder auch Spalten im Verhältnis von 3 zu 5, ganz im Sinne des Goldenen Schnitts.

Abschließende Tipps

Neben all den Tipps, dürft ihr Folgendes nicht vergessen: Habt den Mut zur Selbstvermarktung! Verkauft euch, sagt dem Arbeitgeber, dass er euch braucht. Steht zu euch und euren Fähigkeiten und sprecht nie schlecht über eure Person. Verwendet zudem in der Bewerbung wie auch im Gespräch starke Verben wie »veranstaltet« oder »mitorganisiert«. Des weiteren solltet ihr euren Anspruch an den Job klar und mit Nachdruck markieren. Zeigt, dass ihr euch beworben habt, um diesen Job, euren Traumjob, auszuleben und nicht, um einfach eine Arbeit gefunden zu haben.

Aber das Allerwichtigste: Danke sagen – ein kleines Dankeschön bringen heutzutage leider nur noch Wenige über die Lippen. Das könnt ihr auch gerne ein Tag später machen, aber vergesst das nicht. Den ihr habt es eurem Arbeitgeber zu verdanken, dass er euch diesen Traumjob anbietet und ihr ihn ausüben könnt.

Habe auch Du den Mut zur Lücke und finde deinen Traumjob. Du kannst mich gerne als Sprecher für einen Vortrag einladen, um dich, deine Mitarbeiter, Gruppe, etc. die Motivation zu geben, nach vorne zu schauen!

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.