22 Januar, 2012 von Thomas Noschka · 2 Kommentare

Hohes Sicherheits-Risiko bei Apps für Smartphones?!

Großes Sicherheits-Risiko bei Apps für Smartphones und Tablets

Bild: Flickr.com – Christiano Betta

Im Moment gibt es für Apps keine Anzeichen dafür, dass sie bald »aus der Mode« sind. Sie boomen und knacken unbeschreibliche Download-Marken. Solche keine Programme für Smartphones bzw. Tablets sind echt praktisch, jedoch warten auch Probleme, genauer gesagt ein Sicherheits-Risiko auf den Nutzer! Was genau kann passieren oder worauf sollte ich zukünftig achten?

Schadprogramme im App Store wäre eines dieser Sicherheits-Risiko. Betrüger bauen die besten und beliebtesten Apps nach, die dann im Shop angeboten werden. Achtet ein Nutzer nicht genau auf die Beschreibung oder andere Faktoren, so landet schnell ein Schadprogramm auf dem Smartphone. Das kann verschiedene Konsequenzen haben: So kann das Smartphone lahmgelegt oder Daten ausspioniert werden, vor allem wenn es um Apps geht, in denen persönliche Daten angegeben werden. Was können die großen Stores tun? Der Apple App Store unterbindet jegliche Form von Viren, da jede angebotene App von Apple selbst sehr genau überprüft wird. Anders ist es beispielsweise im Android Market – hier landet alles ungeprüft einfach im Store, wodurch Schadprogramme sehr leicht an den mann gebracht werden. Google hat jüngst mit Hilfe von Experten viele Schadprogramme entfernt – man jedoch nie sicher genug sein, ob tatsächlich jegliche Form von solchen bösartigen Programmen im Store lauern. Hier ist das Sicherheits-Risiko leider sehr groß.

Was passiert, wenn eine App den Zugriff auf persönliche Daten verlangt, beispielsweise bei der Applikation Whatsapp, da ohne jeglichen Zugriff das Versenden von Nachrichten nicht funktioniert? Vor jedem Download steht in der Beschreibung der App, auf welche Daten die Applikation zugreifen wird bzw. muss. Wird das vom Nutzer einverstanden, so geht man das Risiko ein, Daten weiterzugeben. Vielleicht interessiert es den einen oder anderen nicht, da heute doch überall vor irgendwelchen Downloads persönliche Daten freigegeben werden. Das stimmt zwar, aber als Smartphone- und Tablet-Nutzer sollte man stets darauf achten, auf bekannte Hersteller zu setzen, wo ich sicher gehen kann, dass meine Daten nicht für betrügerische Zwecke verwendet werden. Das ist vor allem dann gefährlich, wenn ein umfangreicher Zugriff von Nöten ist…!

Sehr beliebt ist außerdem Werbung. Kostenlose Apps beinhalten so gut wie immer Werbung, mit deren Hilfe die App finanziert wird. Das kann man als Nutzer größtenteils hinnehmen, denn immerhin hat man absolut nichts für die App bezahlen müssen. Andererseits lauert auch hier die große Abzocke: Werbung mit Kostenfalle – versteckte Abos oder teure WAP-Seiten nicht gar nicht mal so selten. Im schlimmsten Fall sind sogar 30 Euro fällig, wenn irgendwelche teure Premiumnummern durch die Werbung angerufen wird.

Am Ende muss der Nutzer wie immer selbst wissen, ob er eine App herunterladen möchte. Generell ist es ein guter Ratschlag, die Beschreibung jeder App genauestens unter die Lupe zu nehmen und etwaige Schadprogramme gar nicht erst zu downloaden. Apple macht das in diesem Punkt wirklich super, da wie oben bereits erwähnt, jede App überprüft wird. Augen auf im Store…!

Autor Thomas Noschka
Wer schreibt hier?
Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube
2 Comments:

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *