Der ICC-Standard und das Color Management

Welche Aufgaben hat der ICC-Standard und warum existiert er?
ColorSync in Aktion

Um ein gleichbleibendes Farbspektrum zu bieten, sprich die gleichen Farben am Monitor und im Druck, muss Color-Management betrieben werden. Gerade für diesen Zweck wurde der ICC-Standard (International Color Consortium) ins Leben gerufen. Welche Funktionen hat ein solches ICC-Farbprofil und wie wird damit am Color-Management gearbeitet – worin liegt der Nutzen?

Der ICC-Standard ist kein kompliziertes Hexenwerk, viel eher eine farbmetrische Beschreibung der Farbwiedergabeeigenschaften einer Gerätekomponente, zum Beispiel Monitore, Scanner und vieles mehr. Farbmetrisch bzw. Farbmetrik bedeutet soviel wie die eindeutige Kennzeichnung von Farben auf messtechnischer Grundlage. Es wird ein geräteunabhängiges Referenzfarbsystem wie beispielsweise CIELAB charakterisiert. Um auch CIELAB kurz näher zu beleuchten: CIE steht für »Commission Internationale de I’Eclairage«, wobei der Teil LAB viel wichtiger ist und für Helligkeit (L), und für die Farbinformationen (a = Rot, Grün; b = Gelb, Blau) steht.
Das ICC-Farbprofil besitzt unter anderem die tolle Eigenschaft, dass es zum einen alle für das menschliche Auge sichtbaren Farbräume beinhaltet und zum anderen auch alle reprotechnisch verwendeten Gerätefarbräume als Untermenge beinhaltet.

Und wie genau ermittle ich das Farbprofil einer Druckmaschine? Zuerst wird eine als Datensatz vorliegende Testform ausgedruckt, die aus einzelnen Farbfeldern besteht. Anschließend werden diese mit einen Spektralfotometer ausgemessen, womit eine exakte Identifikation der Farbe möglich ist. In einer Datei liegen Soll-Werte vor, die mit den gemessenen Ist-Werten in einer Umsetzungstabelle verglichen werden. Im Anschluss kommt es mit Hilfe mathematischer Algorithmen zur Berechnung des Farbprofils.
Um den ICC-Standard weiter zu konkretisieren: 1993 wurde eine einheitliche Struktur für Farbprofile festgelegt, nämlich mit »ICC Profil Format Specification«. Diese Spezifikation ist weltweit anerkannt und schreibt vor, wie ein solches Farbprofil aufgebaut sein muss und welche Informationen es beinhalten soll. Da das CIELAB-System geräteunabhängig ist, wird dieses als Referenz-Farbraum mit der Lichtart D50³ und dem 2°-Normalbeobachter, angesehen.

Um schlussendlich den Quellfarbraum in den Zielfarbraum zu konvertieren, wird eine Farbtransformationseinheit, auch bekannt als Color Management Modul, genutzt. Diese führt mittels mathematischen Algorithmen eine Farbtransformation durch. Im übrigen ist der ICC-Standard auf jedem Computer zu finden: Mac-User sollten unter den Dienstprogrammen nachsehen, da versteckt sich »ColorSync«. Bei Windows ist ICC als ICM⁴ 2.0 verankert. So erreicht das ICC Color-Management, unabhängig von der Plattform und des Betriebssystems, ein genormtes Farbprofil.

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

Ein Gedanke zu „Der ICC-Standard und das Color Management“

  1. Zu diesem Artikel muss ich einfach ein Kommentar schreiben, weil er mir einfach schulisch gesehen sehr weitergeholfen hat!
    Danke nochmal für deine Hilfe und die „Unterstützung“ mit Hilfe des Textes :)
    Die Note ist auch super geworden, also sollte das schon einmal gutes Feedback für deinen Text sein, weil ich ihn irgendwie verstanden hab, auch wenns nicht gleich beim ersten Mal war xD
    Ich finds echt super interessant was es nicht alles auf dem Computer zu finden gibt, von dem ich meist gar nichts weiß, vor allem wenns mit Color Management zu tun hat, ich muss ehrlich zu geben, vor deinem Artikel wusste ich nicht mal das es sowas gibt… ja wenns nach mir geht ist alles einfach wie es ist und ja :D
    Ich wusste auch gar nicht das man Color Management betreiben muss damit die selben Farben wie man sie auf dem Computer hat, beim Druck dann auch identisch sind.. schon gut zu wissen D:
    Aber um ehrlich zu sein,und um nicht noch unnötiger zu schreiben, ich kann dir da kein genaueres Feedback geben, einfach das du es verständlich geschrieben hast, und wenn man es nicht beim ersten Mal checkt, beim zweiten Mal sicher gut dabei ist^^
    Wenn man sich dafür interessiert oder befassen muss, wie ich, dann ist es echt hilfreich ^-^
    Was dich vielleicht zum Schluss noch freuen wird – Ich bin schlauer geworden und hab etwas dazugelernt (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.