Gradationskurven oder doch lieber Tonwertkorrektur?

Welche Photoshop Funktion eignet sich besser Chelast
Welche Photoshop Funktion bringt mehr ein?

Hallöchen Freunde,
in Photoshop können wir Bilder mit den verschiedensten Einstellungen ein wenig aufpeppen bzw. verschönern. Hier gibt es beispielsweise die Gradationskurven oder die Tonwertkorrektur. Aber welches dieser Tools ist besser… und ist es überhaupt möglich, beide zu verwenden ohne das Bild dabei zu zerstören? Decken wir auf…

Eines können wir gleich mal klarstellen: Alles, was wir mit der Tonwertkorrektur machen können, funktioniert mit den Gradationskurven besser und effektiver, da wir das Bild noch detaillierter beeinflussen können. So ist es für uns möglich, mit der Korrektur des Tonwertes die Schwarz, Weiß sowie Grau- / Mitteltöne zu verändern. Genau das können wir jedoch auch mit den Gradationen, jedoch zusätzlich zu diesen Optionen ist auch eine exakte Kontrolle über die Werte zwischen den Punkten sowie für einzelne Farbkanäle möglich.

Aber wie genau kann ich das Bild verbessern und welche Vorteile erschließen sich dabei? Während ihr bei der Tonwertkorrektur nur die Regler hin und her verschieben könnt (kleiner Tipp am Rande: SHIFT gedrückt halten und den Regler bis zu den ersten Farbtönen ziehen, so erreicht ihr die perfekte Korrektur) ist durch das Werkzeug Pipette eine genau Ausrichtung einzelner Farbtöne möglich.

Beide Photoshop Funktionen im Vergleich

In der Anwendung würde das so aussehen, dass ihr die schwarze oder weiße Pipette auswählt. Um in das Menü zu kommen, klickt ihr in Photoshop zuerst auf »Bild«, »Anpassungen« und »Gradationskurven« (Tastenkürzel: CMD+M). Für die Korrektur des Tonwertes könnt ihr ähnlich zugreifen oder per Tastenkombination CMD+L. Aber um jetzt nicht vom Thema abzuweichen und zurück zur Pipette zu kommen: Klickt mit diesem Werkzeug irgendwo in das Bild bzw. in den Bereich, den ihr verändern wollt. Nun könnt ihr an der Kurve Punkte setzen und sie auch ziehen, um die optimale Farbe, den Kontrast, den Schatten oder was auch immer ihr verbessern wollt, herauszuholen. Total einfach!

Die Kurve ähnelt meistens einem »S«. Natürlich könnt ihr noch mehr Kurven setzen, jedoch kann das zu eurem Verhängnis werden, da ihr schnell in den Negativ-Bereich kommt. Hier heißt es wie überall: Probieren bis es passt!

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

7 Gedanken zu „Gradationskurven oder doch lieber Tonwertkorrektur?“

  1. CHELAST!!!! :W:W xDD

    Wie das Bild doch aussehen kann..echt verblüffend..
    Irgendwie sieht das bearbeitete Bild viel „natürlicher“ aus =D
    Aber…nunja guter Artikel…Fands gut das ich nicht soviel lesen musste =D

    Liebe Grüße Dustin :)

  2. Aufhellen(schwach, mittel stark /fals bild zu dunkel), Dann Kontrast verstärken(schwach, Mittel, stark) Und das wars xD
    Es kommt wirklich ganz genau der selbe Effekt heraus, wie bei dem, was du in deinem Artikel beschrieben hast ;)
    Die Schatten werden mehr betont, die Farben strahlen mehr herraus und und und… wirklich sehr sehr hilfreich für jmd wie mich, dessen HandyCam gearde mal 3MegaPixel beträgt xD

  3. Hmmmm … also mir ist zuerst aufgefallen dass das ein Chelast ist , dann das es ein Pflanzen PKMN ist und das die Attacke Strauchler schweren PKMN viel schaden zufügt .. abe rich schweife ab *hüstel* xD also ich finde das das Mittlere Chelast Bild irg wie etwas Chelastiger aus sieht als die andern zwei ich hätte warscheinlich gedacht dass das das orginal ist (wow drei das(s) hintereinader xD)

  4. Das kann man doch auch bei Gimp machen, oder?
    Doch ich bin mir sicher! Aber irgendwie ist das beim dritten ein bisschen zu heftig und der Hintergrund sieht komisch aus… irgendwie sieht das nach der Kontrasterhöhung am besten aus ^^

    @Dustin
    Das wirkt irgendwie voll faul! :D

  5. Klar geht das in Gimp.^^

    Die Tonwertkorrektur findest du unter „Farben“ als den Menüpunkt „Werte…“.
    Direkt dadrunter steht der Eintrag „Kurven…“ für die Gradiationskurven.

    Allerdings sind die Pipetten bei den Werten zu finden, nicht bei den Kurven.

  6. Mir persönlich gefällt das unbearbeitete Bild besser , jedoch denke ich manchmal haben Bilder so etwas Nötig wenn man z.B. ein Foto unter schlechten Lichtverhältnissen gemacht hat kann man es vielleicht so noch retten.
    Bei dem Bild ganz rechts könnte man denken es wurde kurz vor einen Gewitter gemacht da alles so Düster ist, ich glaube somit kann man auch die Stimmung einen Bildes Beeinflussen.
    Interessanter Artikel ich finde es witzig die Person im Bild war wohl von Bild zu Bild länger in der Sonne der Arm wird immer brauner XD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.