YouTube Videos werden von der GEMA gesperrt?!

YouTube geht mit der GEMA keine Vereinbarung ein
Finden sie jemals eine Vereinbarung?

Die GEMA gehört zu dem bösen Verein, die unsere Videos auf YouTube sperrt. Der Grund ist oftmals unerklärlich: Ein nettes Video im freien aufgenommen, das mit einer schönen Musik von Katy Perry hinterlegt wurde. Ein Beispiel von vielen… doch ist die GEMA wirklich ein böses Unternehmen, das die Nutzer auf YouTube vergraulen möchte? Wieso tut die GEMA so etwas und sperrt ein Video?

Eines vorweg: Die GEMA hat meine Erachtens auf YouTube keinen besonders guten Ruf. Das liegt aber lediglich daran, dass sich kaum jemand mit den Hintergründen beschäftigt und überhaupt weiß, wieso Videos auf YouTube gesperrt werden.
Ein ganz simples Beispiel: Stellt euch mal vor, ihr gründet eure eigene Band und macht einzigartige Musik. Jetzt verwenden unter Umständen fremde Personen eure Musik in ihren Videos, ohne das gefragt wurde. Das mag anfangs gar nicht mal so schlecht sein, wenn ihr noch neu im Geschäft seid und ein wenig Promotion dadurch abgreifen möchtet. Aber wenn ihr zu den ganz Großen da draußen gehört, möchtet ihr mit eurer Musik im Endeffekt Geld verdienen! Das bedeutet, dass ihr pro gespielten Musik-Track ein gewisses Entgelt bekommt. Aber Musik, die unerlaubt und kostenlos verwendet wird, ist illegal und dafür würdet ihr auch keine Kohle sehen.

Genau so geht es den ganzen Künstlern! Sie leben von der Musik und können es sich daher nicht leisten, wenn Musik kostenlos als Download zur Verfügung gestellt wird. Hier springt eben die GEMA ein und regelt dieses Unterfangen durch Lizenzvereinbarungen. Nur wer die Lizenz besitzt, darf aus dem gigantischen Musik-Repertoire Musik verwenden – zumindest wenn dafür gezahlt wird. Da die Tarife für die private Nutzung aber wirklich sehr teuer ist, wird generell davon abgeraten, Lizenzen einzukaufen und Musik in dieser Form zu verwenden.
Die Frage ist nur, welche Arten der Nutzung letztendlich Geld kosten? Hier habe ich dazu einige Stichpunkte für euch, die die wichtigsten Arten der vergütungspflichtigen öffentlichen Musiknutzung auflisten:

  • Persönliche Auftritte von Berufs- und Hobbymusikern (zum Beispiel in Konzertsälen, Gaststätten oder bei Vereinsfesten).
  • Darbietungen in Form von Filmen und Diaschauen, zum Beispiel im Kino oder im Gemeindesaal.
  • Wiedergabe durch das Abspielen von Ton- oder Bildtonträgern, Radio, Fernsehen, Computer und Internetradios.
  • Sendungen; Verbreitung der Musik durch Fernsehen und Radio
  • Die Überlassung und damit das Verleihen bzw. Vermieten von Ton- oder Bildtonträgern an andere Personen. Beispiel fürs Vermieten wäre eine Videothek, beim Verleihen die Bibliothek oder ähnliches.
  • Vervielfältigung musikalischer Werke (zum Beispiel via CD, DVD, MP3-Playern, usw). Allerdings ist die Vervielfältigung für rein private Zwecke genehmigt, da die Vergütung bereits beim Erwerb des Mediums als Teil des Kaufpreises gezahlt wurde.
  • Sowie Musik im Internet und anderen digitalen Systemen, zum Beispiel in Podcasts, Promotion auf Webseiten oder eben YouTube.

Können wir nichts gegen die GEMA machen? Leider nicht, die »Schuld« liegt einzig und allein bei Google, da sie mit der GEMA keine Vereinbarung treffen möchten. Wir Nutzer können auf YouTube Musik nur verwenden, wenn Google mit der GEMA einen Vertrag abschließt und für all die Lizenzen zahlt. Google hat das nötige Kleingeld sicherlich in der Tasche, möchte aber partout keine Vereinbarung treffen. Woran das liegen kann? Darüber kann man nur spekulieren, wobei man es ganz einfach an der jetzigen Situation ableiten kann: YouTube funktioniert im Moment problemlos – wieso sollte man also Lizenzen einkaufen, wenn es bisher auch ohne funktioniert hat?! Natürlich gibt es vereinzelnd immer wieder Probleme, wenn Videos gelöscht und Channels gesperrt werden. Im Großen und Ganzen existieren aber keine relevanten Probleme, die zu einem Lizenzkauf führen könnten.

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

9 Gedanken zu „YouTube Videos werden von der GEMA gesperrt?!“

  1. Einerseits finde ich den Hauptgrund der GEMA gar nicht so verkehrt, weil einfach wirklich zu viel illegal geladen oder verwendet wird. Wie soll man als Künstler wirklich sein Geld verdienen, wenn keiner mehr in den Laden oder in Itunes etwas einkauft?! Ich würde es selbst auch nicht so prickelnd finden, wenn jemand einfach ohne mich zu fragen meine eigene und selbstkomponierte Musik „klaut“ und für seine Zwecke verwendet. Manchmal geben User auch gar nicht den Namen des Künstlers an, dann ist die Promotion auch nicht wirklich wirkungsvoll…
    Andererseits ist es auch sehr übertrieben, da einfach viel zu viele Videos gesperrt werden und man fast schon dazu genötigt wird alles zu kaufen. Was machen Leute die nicht genügen Geld dafür haben? Und die Kanalsperrung ist sowieso das sinnloseste, weil jeder der es wirklich will, die Möglichkeit hat einen neuen Kanal zu eröffnen.
    Es hat halt alles seine Vor- und Nachteile.
    Zur Zeit ist die GEMA in Österreich nicht sehr aktiv, aber ich denke es wird auch bald irgendeine „Organisation“ (so nenn ich es einfach mal) auftauchen, die die selben Lizenssperrungen vornimmt.
    Am Besten wäre es einfach für manche Teile der Welt, das Google über seinen Schatten springt und sich mit der GEMA einigt, ich denke es könnte sonst in ferner, oder naher, Zukunft zu gravierenderen Auswikungen/Problemen kommen, weil eigentlich vieles „klein“ anfängt und sich später als „großes“ Problem darstellt.
    Naja aber zu dem Thema Google feat. Youtube gibt es genug zu sagen… Passt hier jetzt aber nicht hin!
    Zusammenfassend wäre es besser wenn es einen Weg geben würde, „kostenlose/illegale“ Downloads zu erschweren, wäre in meinen Augen vielleicht der sinnvollere Weg anstatt einfach alles sofort zu sperren und niemanden mehr die Möglichkeit zu geben ein Lied einfach nur zu „youtuben“ es sich anzuhören.
    Falls man ein Lied einfach unbedingt noch einarbeiten will, selbst umformen, aufnehmen und fertig :D Ist heutzutage nicht mehr so schwer und müsste eigentlich erlaubt sein… :D
    Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Sehr gut verfasster Artikel :)

  2. ja aber das doofe ist wen man slideshows macht muss man musik im hintergrund haben sonst ist es schei… langweilig außerdem werden in Youtube ja automatisch die links zu dem lied in Itunes gemacht

  3. Das wunderbare aber an der Gema ist, das sie auch Musik sperrt die rein gar nichts mit ihr zu tun hat.
    Oder von Künstlern die sie „extra“ auf Youtube hoch geladen hat. Ja, dass existiert doch tatsächlich.

    Google ist sicherlich kein armes kleines Waisenkind, aber die GEMA sollte auch genau prüfen, was sie sperrt.

  4. Scheiss auf die Gema, wenn ich zigtausend verschiede Songs in meine videos einfügen muss, damit ich mal eins erwische das NICHT von diesem drecksverein gesperrt wird, das kanns nicht sein. Wenn ich mir einen Song KAUFE dann will ich diesen auch in meinen Verdammten Videos einfügen.

    Warum sollte ich noch kreativ sein und videos Produzieren wenn sie doch so oder so gesperrt werden und sorry ich hab leider keine Musikband um mir meine eigenen Lieder dazu zu trällern. Als wenn unsere Produzenten und Musikstars am Hungertuch nagen würden ohne witz, dieses Land geht mir von verbot zu verbot mehr auf den Sack….

  5. es geht zu weit, wenn ich ein Video hoch lade, dass „privat“-Status hat, auf dem mein dreiwöchiger Sohn zu sehen ist und im Hintergrund Musik läuft, weil wir eben Musik zu Hause hören. Ich könnte kotzen über so was! Dann soll man diesen Statuts nicht anbieten. (Schon klar, dass nichts privat im Netz ist! – Jetzt um so mehr.) ——— Trotzdem idiotisch, ein Video zu sperren, dass nur innerhalb der Familie gesehen wird. Der GEMA-Ansatz mag nicht falsch sein, aber auch hier braucht es entsprechende Grenzen.

  6. Eine kurze Frage ,wenn man ein Video auf Youtube stellt und gema es erwischt ,muss man dann Geldstrafe zahlen?

  7. „…Ein nettes Video im freien aufgenommen, das mit einer schönen Musik von Katy Perry hinterlegt wurde…“
    Wer sein Video mit Musik von Katy Perry hinterlegt, hat sowiso schon ein größeres problem, als die GEMA! (Urheberrecht…)
    Das darf man auch in anderen ländern nicht.
    Insofern hinkt dein Beispiel mit dem „gegen den willen hochladen“ aus meiner sicht etwas, denn das ist keine sache der GEMA und sowiso schon in den youtube richtlienen verboten.
    Das richtige beispiel wäre eher: Der künstler ist einverstanden, dass du sein video für deines benutzt, sogar für commercial use, aber trozdem wird es (indirekt) wegen der GEMA gesperrt.

    Was sagst du dazu, dass die GEMA auch plant künstler in rechnung zu stellen, wenn sie auf ihrer Facebook seite IHR neues lied von youtube verlinken?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.