Super Mario ist ein Tierquäler und häutet Waschbären?!

PETA kritisiert Nintendo wegen Waschbär Outfit von Mario
Super Mario, ein Tierquäler?

Super Mario tötet Tiere? Tja Nintendo, das wars dann wohl mit dem tollen Image – nun bekommt ihr die volle Breitseite, weil euer Klempner das Jagdfeuer entzündet! Oder doch nicht? Die Tierschutzorganisation »PETA« kritisiert den Nintendo-Konzern aufgrund einer Waschbär-Verkleidung aus dem neusten Mario-Ableger »Super Mario 3D Land«. Zurecht?

Fangen wir von vorne an: Nintendo brachte letzte Woche, am 18 November 2011, parallel zu Zelda Skyward Sword auch ein neues Mario Spiel heraus. In »Super Mario 3D Land« kann sich Mario mithilfe diverser Power-Up’s verwandeln bzw. neue Fähigkeiten erlangen, darunter auch ein Waschbär-Outfit. Und genau das ist der Knackpunkt: Mario läuft als Waschbär (!) durch die Welten. Hier kritisiert PETA (People for the Ethical Treatment of Animals), dass mit diesem Outfit gezeigt wird, dass es völlig normal ist und in Ordnung sei, Pelz zu tragen. Waschbären werden bei lebendigem Leib gehäutet – das ist der Anhänger für PETA gewesen, Nintendo in den Schwitzkasten zu nehmen und sie dafür zu kritisieren.

Wäre das nicht schon schlimm genug, hat PETA dazu auch ein kleines Flash-Game erstellt, in dem es darum geht, als Waschbär Super Mario zu jagen, um sich diesen Anzug bzw. Pelz zurückzuholen und ihm eins auszuwischen.
Wer das Flash-Game mal anschauen möchte, sollte sich diese Webseite zu Tanooki-Mario mal genauer anschauen.

Doch wie hat Nintendo auf diese Beschuldigung reagiert? Ignoriert hat der Spiele-Konzern diese Beschuldigung natürlich nicht und verteidigt sich sachlich; ich zitiere einen Nintendo-Sprecher:

Mario nimmt in seinen Spielen oft das Erscheinungsbild von Tieren oder Objekten an. Hierzu gehörten schon ein Frosch, ein Pinguin, ein Ballon und eine metallische Version seiner selbst. Diese fröhlichen und schrulligen Verwandlungen geben Mario besondere Fähigkeiten und machen seine Abenteuer so spaßig. Die verschiedenen Formen, die Mario annimmt, geben keine Statements ab, die über die Spiele selbst hinausgehen.

Mal abgesehen davon: Alle Mario Fans wissen, dass Mario nicht nur als Waschbär, sondern beispielsweise auch als Pinguin unterwegs ist. Für PETA war das damals jedoch kein Grund, nutzen jedoch jetzt die Chance um etwas auf sich aufmerksam zu machen? Wenn das der Grund ist, hat das funktioniert, ging jedoch mit einen Image-Schaden in die Hose.

Aber der Gedanke, diese Situation als PR-Gag zu verstehen, ist gar nicht mal so abwegig! Heute kam ganz aktuell von PETA eine Reaktion zurück, nicht zuletzt, weil viel über dieses Thema diskutiert wurde und sich sehr viele Spieler aufgeregt haben. PETA meint dazu, dass es lediglich ein »Augenzwinkernder Hinweis« gewesen ist, Man möchte mit dieser Aktion und dem Flash-Game darauf hinweisen, wie verheerend die wirklichen Schandtaten in der Pelzindustrie sind. Es war nie die Rede bzw. nicht beabsichtigt, Mario als Tierquäler zu bezeichnen oder so aussehen zu lassen.
Leider ging PETA’s Aktion mächtig in die Hose: Statt auf die Pelzindustrie aufmerksam zu machen, wie schlimm das Ganze doch sei, wurde daraus ein aggressiver Schachzug gegen Nintendo.

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

5 Gedanken zu „Super Mario ist ein Tierquäler und häutet Waschbären?!“

  1. Ich bin wirklich tierlieb und unterstütze jeglichen Tierschutz. Aber sogar ich als Vegetarierin muss sagen, dass man es auch übertreiben kann. Mal ehrlich es gibt kaum ein Spiel bei dem nicht auf irgendeine Art und Weisen ein Tier „stirbt“. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, dass sich ein Gamer daran stört, dass Waschbären gehäutet werden.
    Ich finde zwar auch die ganzen Vorwürfe an den Ego-Shootern nicht ganz gerechtfertigt, aber das was PETA jetzt an Mario auszusetzen hat kann ich echt nicht verstehen.
    Ich bin mir sicher, dass Nintendo keinesfalls die Pelzindustrie unterstützen möchte, sondern einfach nur allen Mariofans mehr Spielspass ermöglichen möchte.
    Ich will jetzt PETA nicht schlecht reden, da ich den Tierschutz wirklich wichtig finde, doch diese Aktion war unnötig und das gute Image von Nintendo ist nun leider hinüber. Ich hoffe, dass sich das bald wieder einrenkt und es weder für PETA, noch für Nintendo gravierende Folgen haben wird.

  2. PETA beschwert sich jetzt doch das konnte man mit dem Blatt doch auch!
    Ich meine man verletzt ja keine Tiere direkt (auser Koopas(falls das Tiere sind))

  3. ich glaub PETA will sich etwas raufspielen damit die etwas anerkannt werden. naund, mario trägt halt ein waschbärkostüm, ist das so schlimm für PETA? kann ja sein, dass kunstfell ist…was würden die dann sagen? wollen die jetzt auch karneval verbieten, weil sich jeder 4te als tier verkleidet? hallo? dann müssten die auch was gegen Metal Gear Solid haben, denn sobald ich weiß, muss man im spiel tiere schlachten. dann müsste ja Call of Duty verboten werden, weil man da öfters kampfhunde töten muss. Wisst ihr was? ich werde jetzt gleich jedes von den genannten spielen (super mario, MGS und COD) spielen und dabei verletzt ich keine tiere. von koopers halt ich mich fern und mit bowser verhandel ich, montags bis freitags hat er die prinzessin und samstags und sonntags ist sie bei mario….so ein quatsch!!! das perfekte beispiel dafür, dass irgendwelche aufmerksamkeit suchende besserwisser sich aufspielen wollen. -.-

  4. Eigentlich ist Mario ja ein Marderhund (Oder so ähnlich)^^ wurde im Deutschen bloß geändert (Hab ich ma gelesen (N-Zone)^^)

    zum Text:
    Soweit ich weiß ist Mario doch nicht zum ersten Mal als Waschbär „Unterwegs“ oder?
    Da haben die sich doch auch nicht aufgeregt

    Und ausserdem gibt es wohl viel Schlimmere Spiele wo man Wirklich Tiere töten muss

    MfG Kevin^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.