26 Oktober, 2012 von Thomas Noschka · 8 Kommentare

SEO Day 2012 Recap – bin ich im Traumland?

SEO Day 2012 – Die Zusammenfassung

Mein Traumland

Kann man eine Veranstaltung, auf der es um das nüchterne Thema »SEO« geht, als eine Art Traumland bezeichnen? Suchmaschinenoptimierung ist doch etwas für Nerds, die im Keller sitzen und nichts anderes zu tun haben, weil ihr World of Warcraft Account gesperrt ist. Aber der SEO Day zeigt und präsentiert die Szene so, wie sie wirklich ist
– und ganz ehrlich: Geniale Atmosphäre!

Um gleich eines klarzustellen: SEO ist überhaupt nicht nüchtern, sondern mega spannend! Außerdem sitzen die Menschen nicht in irgendwelchen Kellern und sehen aus wie die größten Nerds (oder doch?!).
Wie einige von euch wissen, mache ich seit fast 4 Jahren selbst ein wenig SEO – auch wenn nicht so aktiv – und hatte jetzt die Möglichkeit, zum ersten mal auch an einem Event teilzunehmen. Der SEO Day fand gestern in Köln im RheinEnergieStadion statt und bat mit mehr als 30 bekannten Referenten eine große Vielfalt an Themen, die nicht nur sehr reizvoll sondern auch packend und spannend waren! Bevor ich nun aber nur oberflächlich das Thema behandle, möchte ich eine kurze Zusammenfassung zu einzelnen Vorträgen wiedergeben.

Mit YouTube Ihre Kunden erobern

Der erste Vortrag, den ich mir angesehen habe, stammt von Christian Tembrink, der ganz nebenbei ein wirklich sympathischer Zeitgenosse ist und sich für Fragen echt viel zeit nimmt – großes Lob an dieser Stelle! Zu Beginn seines Vortrages gab es erstmal eine große Standpauke mit harten Fakten:

  • Unique Users pro Monat (in Mio.) = 22,7
  • Verweildauer auf der Plattform (in Mio) = 37,2
  • Die drittgrößte Webseite mit den meisten Traffic (nach Google & Facebook)
  • Auf Facebook werden 500 Jahre Videomaterial angesehen
  • pro Minute wird 1. Stunde Videomaterial hochgeladen

Allein diese Fakten zeigen schon, dass YouTube ein großer »Player« ist und nicht vernachlässigt werden sollte. Gerade für Firmen die ihren Brand stärken wollen, ist ein YouTube Channel die beste Möglichkeit, um ihren eigenen kleinen TV-Sender aufzubauen, mit dem sie ihre Produkte an die breite Masse vertreiben können. Vor allem wenn es sich um gut gemachte Videos handelt, die viral durch die ganze Welt gehen, kann das für das Unternehmen ein großer Schritt sein, was letztendlich zu mehr Verkäufen und Interesse führt.
Doch die Frage lautet natürlich: »Wann ist ein Video gut, was muss ich dafür beachten?« Generell gilt: Lieber einen guten Film, als zehn Schlechte! Nehmt euch Zeit für ein Video und entwickelt ein richtig spannendes, witziges oder interessantes Konzept, das zu eurer Zielgruppe passt! Ein weitere Punkt ist, die Nutzer zu einer Interaktion zu bringen. Nicht so krass wie unser geehrter HerrTutorial auf jeden Mist Button hinweisen, sondern viel mehr das Ganze dezent angehen und mit einer Strategie verbinden. Soziale Medien wie Facebook, Twitter, Google+ und die anderen dieser Art, stehen auch auf eurer Seite, wenn es um Promotion für Videos geht. Nutzt die Kanäle, dafür sind sie da!

Auswahl- und Steuerungsprozesse von Agenturen

Springen wir direkt zum nächsten Thema und schneiden die Thematik »Agentursteuerung« an. Ein relativ kurzer Vortrag, der aber sehr interessante Statistiken aufwies. Die Kernaussagen zu diesem Thema:

  • Kunden erwarten Prozesstransparenzen
  • Proaktive Kommunikation wird als ebenso wichtig empfunden, wie gute Ergebnisse
  • Beim Angebot überzeugen Inhalte deutlich stärker als günstige Angebote.

Wie ihr sicherlich schon herauslesen könnt, drehte sich der Vortrag um das richtige Umgehen mit Kunden. Eine interessante Feststellung, die vom Referenten Arne Stoschek kam: Die Kunden möchten an die Hand genommen werden und Entscheidungen viel stärker der beauftragten Agentur übergeben.

Die Zugriffstahlen auf YouTube

Content Marketing

Ein urwitziger, fast schon zappeliger Vortrag von Marcus Tandler und Andi Bruckschlögl zum Thema Content Marketing und wie man mit der richtigen Strategie an mehr Links und social mentions kommt. Content ist King, sagt meine Oma sagen viele große SEOs, was aber auch völlig berechtigt ist. Nur: Die besten Artikel bringen dem Verfasser nichts, wenn sie nicht gelesen werden! Was also tun: Aufmerksamkeit erlangen und coole Links generieren, die zum Teilen des Beitrags führen. Dies funktioniert vor allem, wenn Infografiken in den Artikel gepackt werden, die aufschlussreiche Fakten darlegen und dem Nutzer so eine umfangreiche Zusammenfassung bieten.
Ein schönes Beispiel das im Vortrag genannt wurde war eine Webseite zu Geld und Finanzen. Hier wurde auf eine recht frische Webseite Content bzw. eine Infografik erstellt, die alle relevanten Veränderungen zum kommenden Jahr 2012 aufzeigte. Da das Jahr gerade in diesem Bereich sehr geprägt von Veränderungen war, wollten viele Internetnutzer wissen, worum es sich dabei handelt und welche Änderungen auftreten. Eine so umfassende Infografik schlug wie ein Tornado auf der Webseite ein und brachte in kürzester Zeit einen gigantischen Traffic ein. Der Clou an dieser Sache ist also, sich ein aktuelles Thema herauszupicken und einmaligen Content dafür zu erstellen. Interessante Quick-Tipps der Referenten lauteten:

  • keine Textwüste
  • keine Werbung
  • Find your own Style
  • Humorvoll, provokativ und rotzfrech
  • zu Interaktionen führen
  • knackige Überschrift & Teaser
  • Großzügig verlinken
  • Aktives Seeding auf passenden Plattformen
  • und schlussendlich das beste Ergebnis sein

 

Google+ gleich SEO+?

Google ist seit 10 Jahren erfolgreich, hat aber die Entwicklung von social media verschlafen – dieser Satz fiel nach wenigen Sekunden von Björn Tantau, der sich in seinem Vortrag mit Google Plus beschäftigte. Sehr interessant zu sehen ist hierbei, dass der Google+ Button und somit die Interaktion einen großen Einfluss auf die Suchergebnisse hat. Diese »These« bestätigte auch ein anderer Vortrag von Marcus Tober, der Analysen zu diesem Thema mitgebracht hat. Ein ganz frischer Artikel, der keine interne oder externe Verlinkung bietet und einfach nur nackt als Blogpost veröffentlicht wird, kann trotzdem durch das Teilen per Google+ in die Suchergebnisse gebracht werden. Das Ganze funktioniert mit Facebook beispielsweise nicht, auch wenn man meinen mag, dass Facebook mit seinen 1 Milliarden aktiven (!) Nutzern eine viel größere Reichweite erzielt. Während Google+ schon bei wenigen Teilungen das Ranking steigen lässt, sind es bei Facebook knapp um die 50 Shares!
Aber warum ist Google+ so attraktiv für die Suchmaschine? Das liegt natürlich in erster Linie daran, dass diese soziale Netzwerk ein internes Projekt ist und somit besser rankt. G+ existiert aber auch, um an mehr Daten der Nutzer zu kommen, sie stärker zu binden, die Suchmaschine zu verbessern sowie mit Präsenz auf Ergebnisseiten zu belohnen. Aber wie ist das mit der Präsenz genau gemeint? Vielleicht ist euch schon mal aufgefallen, dass in den Suchergebnissen ein kleiner Avatar daneben steht. Dieser Avatar kennzeichnet nämlich das so genannte Authoren-Tag, welches zu mehr Vertrauen seitens Google und zur Abhebung der Masse führt. Es ist wie im realen Leben: Wenn ihr einen Artikel lest, dann soll dieser nicht von irgendeinem Hampelmann, sondern von »dem« Autoren geschrieben sein – so auch im World Wide Web!

Wie werde ich zum Author? Ganz einfach über Google+, womit wir jetzt wieder die Brücke zurück zum eigentlichen Thema schlagen. Der Fokus dieser großen Firma liegt klar und deutlich auf dem sozialen Netzwerk. Von hier aus soll der Nutzer alles steuern, womit Google auch mehr Daten lesen und analysieren kann. Das Authoren-Tag selbst wird dabei über ein Code-Schnipsel auf eurer Webseite eingefügt, zum Beispiel in der index.html oder header-php (kommt ganz drauf an). Das Ganze wird dann mit Google+ verglichen und überprüft. Nach kurzer Zeit steht euch der »Expertenstatus« zur Verfügung und euer Ranking steigt weiter in die Höhe.
Google+ fördert durch kleine Mitteln und Interaktionen das Ranking eurer Webseite. Wer also gut ranken möchte, sollte sich folgende Punkt ans Herz legen:

  • aktiv in Communities
  • auf Trends reagieren
  • Expertenstatus erarbeiten
  • bessere Inhalte produzieren
  • Aufbau des sozialen Netzwerks

Wie stark es mit Google+ weitergehen wird, steht noch in den Sternen. Aber eines steht fest: Wer heute noch nicht auf den Zug aufgestiegen ist, verpasst eine Menge Traffic und dadurch eine Menge Leser / Kunden!

Hui… harter Tobak – so viel zu meinem »kurzen« Recap zum SEO Day 2012! Für mein erstes Event war das wirklich top, sehr interessant und mit viel Wissen gespickt. Sollte ich die Möglichkeit haben, nächstes Jahr dieses oder ein ähnliches Event zu besuchen: Ich werde sie nutzen!
Abschließende Frage: Welche Vorträge haben euch denn am Besten gefallen, was habt ihr mitgenommen?

Ach ja: Textwüste! Hat jemand passende Bilder für mich? ;)

Autor Thomas Noschka
Wer schreibt hier?

Notice: the_author_description ist seit Version 2.8 veraltet! Benutze stattdessen the_author_meta('description'). in /www/htdocs/w00cc41b/wp-includes/functions.php on line 3658
Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube
8 Comments:
  1. Über Youtube kann man definitiv viele Besucher bekommen. Allerdings ist das von den bekannten Methoden meiner Meinung nach noch die am selten (professionell) genutzte, da das produzieren von Videos – egal ob professionell oder semiprofessionell – einfach zu kompliziert und aufwendig ist.
    Funktioniert auch nicht zu jedem Themenbereich.
    War übrigens auch mein erster Vortrag :)

    Peter · November 10, 2012

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *