22 Januar, 2015 von Thomas Noschka · 0 Kommentare

Schneller ins Netz – mehr Speed mit LTE

LTE ist das Highspeed-Netz der vierten Generation und erlaubt einen besonders schnellen Zugriff auf das Interne. Die Betreiber der Mobilfunknetze rüsten ihre Infrastruktur sukzessive mit der neuen Netztechnik auf. Anfangs auftretende Komplikationen, die in einer Beeinträchtigung des UMTS-Netzes durch LTE-Sender resultierten, wurden mittlerweile behoben. Der Gesetzgeber hat geregelt, dass ländliche Gebiete beim LTE-Ausbau priorisiert werden, doch rüsten die Anbieter zeitgleich auch die Basisstationen in den Ballungsräumen mit LTE auf.

Schneller als DSL

Im Idealfall bietet LTE in der höchsten Ausbaustufe eine Datenübertragungsrate von bis zu 200 Mbit/s im Downstream, jedoch hängt die tatsächliche Geschwindigkeit von der Infrastruktur, der Netzauslastung und der Kompatibilität eingesetzter Geräte ab. Doch selbst  mit einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s liegt LTE deutlich über dem Datendurchsatz, den  viele Festnetzanbieter per DSL oder Kabel anbieten. LTE ist daher nicht nur bei einem neuen Handyvertrag, sondern auch für den stationären Einsatz zu Hause interessant und stellt hier eine interessante Alternative dar. Nachteil: wie ein Handyvertrag besitzen auch LTE-Tarife für zu Hause eine Begrenzung des Datenvolumens und drosseln den Zugang nach Verbrauch des Volumens. Die meisten Betreiber bieten gestaffelte Tarife mit einem Volumen von 1 GB – 10 GB an. Mit PremiumSIM gibt es jetzt auch einen ersten Discount-Anbieter, der die volle LTE-Leistung bietet.

LTE-Empfang prüfen

Vor einem übereilten Vertragsabschluss sollte jedoch die Netzabdeckung mit LTE geprüft werden. Hierzu bieten die Netzbetreiber im Internet entsprechende Abfragen und weisen die Netzversorgung mit den einzelnen Mobilfunkstandards auf einer Netzkarte aus. Leider sind diese Angaben nicht unbedingt verlässlich, da die baulichen Voraussetzungen am Aufstellort des LTE-Routers unbekannt sind und ungünstige Reflektionen der Funkwellen auch bei technisch vorliegender Netzabdeckung den LTE-Empfang beeinträchtigen oder verhindern können. Wenn möglich, sollte daher vor Abschluss eines LTE-Zuhause-Tarifs eine Überprüfung des Aufstellortes mit einem Smartphone erfolgen, das an einen Handyvertrag mit LTE gebunden und für LTE-Empfang geeignet ist.

Autor Thomas Noschka
Wer schreibt hier?
Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *