Little Red Cap – Rotkäppchen neu interpretiert

Rotkäppchen neu interpretiert – Little Red Cap
Kreative Umsetzung!

Was passiert, wenn Rotkäppchen in einen heißen Jungen verliebt ist und plötzlich… Stop! Moment mal, die Geschichte über Rotkäppchen verläuft doch anders – da gibt es keinen heißen Jungen?! Immer wieder interessant zu sehen, wie Klassiker in Form von Kurzfilmen neu interpretiert werden. Aber worum geht’s?

»Sechs Filmstudenten der Merz-Akademie, Jana Eberwein, Nina Burkhardt, Vincent Schulz, Dennis Winter, Samuel Härtl und Vanessa-Sophie Wolf, die beschlossen hatten im dritten Semester ein gemeinsames Projekt zu gestalten, haben einen Film über Rotkäppchen gedreht. Das Ergebnis ist ein 6-minütiger Kurzfilm über ein junges Mädchen, das auf ihrem Weg nach Hause durch einen Wald gehen muss. Unterwegs trifft sie ihren Schulkameraden, in den sie heimlich verliebt ist. Während die beiden sich immer näher kommen, wird ein geheimnisvoller Unbekannter immer hungriger auf das Mädchen im roten Mantel…«

So lautet die »offizielle« Beschreibung des Kurzfilms. Ich möchte an dieser Stelle auch keine großartigen Worte verlieren, da ich von der Erstellung eines professionellen Films keinen blasen Schimmer habe. Was aber sehr positiv auffällt ist die Kameraführung, die ihren Zweck voll und ganz erfüllt – aber was das konkret für eine Rolle spielt, verrate ich an dieser Stelle nicht. Natürlich ist die musikalische Untermalung ein weiterer Pluspunkt fürs Gesamtbild und unterstreicht die Emotionen, die beim Zuschauen aufkommen.

Rotkäppchen neu verfilmt – bekannten Geschichten aus vergangenen Zeiten mit neuem Leben füllen. An diesem Beispiel sieht man wieder, dass es nicht zwingend notwendig ist, das Rad neu zu erfinden. Bereits bestehende Konzepte lassen sich individuell und mit genug Fantasie neu erfinden. Und wie wir alle wissen ist genau diese Vorgehensweise der Weg, um Ideen kreativ und ausgiebig zu erweitern, gar zu verbessern. Das ist etwas, was ACTA verhindern möchte… aber gut, darum geht’s ja nicht!

Schaut euch diesen Kurzfilm doch mal an und schreibt mir in die Kommentare, was ihr von dieser Verfilmung haltet. Schöne Inszenierung oder totaler Humbug, da das Original für sich allein stehen soll?! Ich bin auf eure Meinungen gespannt!

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.