Das soziale Netzwerk für Tiere – my social petwork

Soziales Netzwerk für Tiere – my social petwork
Hier fühlen sich Tiere wie zu Hause

Ein soziales Netzwerk für Tiere? Es gibt ja viel skurriles auf dieser Welt und auch tausende soziale Netzwerke, in denen tagtäglich über Millionen von neuen Nachrichten gesendet werden. Aber Tiere, die im Internet miteinander interagieren und sich ihre Erlebnisse erzählen, gar verabreden?               Auf »my social petwork« ist alles möglich!

Also es tut mir jetzt schon aufrichtig leid, wenn ich sagen muss, dass das totaler Humbug ist. Ich mein… welches Tier bzw. welcher Mensch erstellt für sein Haustier ein Profil auf einer social-community Website und das obwohl sowieso klar ist, dass das Tier ab und zu niemals das Internet, geschweige den Computer nutzen wird?!
Aber okay, jeder Mensch hat seine Vorlieben, Interessen und dergleichen – also was genau hat diese Webseite zu bieten?

Auf der Startseite von mysocialpetwork wird man mit einer, wie ich finde, sehr schönen Hintergrundgrafik begrüßt, die einladend und sehr übersichtlich wirkt. Also verpassen wir uns einen tollen Tiernamen, geben unsere Tierart an und füllen die üblichen Felder wie Mail-Adresse und Passwort aus. Nachdem der Bestätigungslink angeklickt und somit aktiviert wurde, können wir mit unserem Tierfreund (in meinem Fall ein Reptil namens Piretex) endlich ein soziales Netzwerk unsicher machen.

Im Login Bereich wird man zu aller erst begeistert sein: Das Design sieht wirklich hervorragend aus und lässt Herzen höher schlagen. Sehr übersichtlich, aber mit einem leichten »Kitsch-Touch«. Ihr befindet euch auf eurer Startseite, wo ihr wie in Facebook oder Twitter auch die typische Timeline auffinden werdet: Was machen gerade eure (Tier-)Freunde, was haben sie erlebt, welche Fotos haben sie hochgeladen. Hier könnt ihr stets euren Status aktualisieren und diesen mit Fotos, Videos oder Links aufpimpen. Ein toller Status wird hier nicht mit »Gefällt mir« sondern mit »Wau!« bewertet…
Unter »Mein Profil« könnt ihr euer persönliches Profil bearbeiten und mehr Infos über euer Tier oder euch selbst preisgeben. Amüsant ist auch die Tatsache, dass sich hier nochmals die Tierart ändern lässt – falls das Reptil urplötzlich zum Fisch wurde?!

Ein Profil bei my social petwork erstellen

Ansonsten gibt es noch den »Wissen & Fun« Bereich zu entdecken, der mit den Spielen »Blog Dr. Owl« und »Die Sims 3« wartet. Für Zwischendurch ganz nett, wenn die lieben Tierfreunde gerade nichts Neues posten… Die kleinen Piktogramme, die direkt daneben stehen, geben euch die Möglichkeit, Nachrichten zu verschicken bzw. zu beantworten, Freundschaftsanfragen zu bestätigen und Benachrichtigungen zu checken. Letztendlich alles das, was man auf den großen Mainstream Seiten wie Facebook auch bereits findet – nichts Neues im Stall.

Solltet ihr also nach diesem Artikel ein Gespür dafür bekommen haben, euer Haustier auf dieser Seite anzumelden – dann tut es! Ich für meinen Teil bin jetzt jedenfalls draußen, gönne mir und meinem Reptil einen Tee und sage Tschüss!

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

6 Gedanken zu „Das soziale Netzwerk für Tiere – my social petwork“

  1. Du meine Güte das ist ja zauberhaft xDD Dass es diese Idee erst jetzt gibt… ist doch naheliegend, für sein Haustier einen Account anzulegen ^^ Für die meisten ist ein Haustier doch auch ein vollwertiges Familienmitglied (gut, das gilt vielleicht nicht gerade für Fische aber für Hunde und Katzen auf alle Fälle!).
    Wobei ich es ziemlich eindimensional finde, dass es nur „Wau“ heißt, wenn man etwas liked. Aber ist n toller Wortwitz =D
    Vielleicht schnei ich auch mal vorbei, dann können dein Tier und mein Tier mal Eichhörchen jagen <3

  2. Eigentlich denkt man „Was für ein Schrott mal wieder.“ – aber so dumm ist das gar nicht. Schaut euch mal auf Facebook einige Profile von Haustieren und deren Fans an. Da sind Hunde beliebter als so manches mittelständiges Unternehmen.

  3. Sachen gibts das glaubt man meist gar nicht :D
    Aber um mal auf das zurück zu kommen „Tiere nutzen den Pc nicht“ :D Meine Katze ist schon ganz heiß auf das Teil… bzw. sitzt gern davor.. und das schon seit sie klein ist x__X komisch oder doch normal?! Kann jeder für sich selbst entscheiden – ich finds meist einfach nur witzig xD
    Um mal ehrlich zu sein find ich die Idee gar nicht schlecht, war eh abzusehen das es sowas mal geben wird :) Trotzdem interessant wie viele sich dann doch dort anmelden & ihre Tiere der Welt präsentieren & neue ‚Freundschaften‘ schließen^^
    Ob ich das mit dem „Wau“ gut oder schlecht finden soll… weiß nicht :D ich find ja „Gefällt mir“ ist eh schon so abgedroschen -.-‚ Also ist ‚Wau‘ eine nette und süße Abwechslung! Irgendwann werden die Tiere auch ihr eigenes Twitter bekommen & natürlich Youtube! :)
    So toll dein Artikel auch ist – meiner Katze tu ich das dann doch nicht an, sonst wird sie noch zum Suchti ^-^
    Trotzdem interessanter Artikel :) Thx fürs posten! (:

  4. ..ich sag nix mehr…:P
    eig eine ganz süße idee…aber das ist doch ein schertz oder ? :D maah…ich weiß nicht wie man da ernst bleiben soll und ein kommi machen soll :D oh gott. ich werd nie im leben meinen hund lassen, mit fremdem zu schreiben…so weit kommts noch -.-‚ :P vorallem kann jeder zeit ein alligator sich als hase ausgeben und mein hund verarschen und ihn dann treffen beim gassi gehn….also ziemlich unsicher! was ich meinen hund lasse ist zB ICQ. da kann er mit eduard ente und freddy fuchs schreiben…aber addet NIE albert alligator! :P

  5. Eine Freundin von mir hat eine FB-Seite für ihren Hund eingerichtet, und so skurril ich die Idee vorher auch fand, ich bin eigentlich echt froh drüber.
    Natürlich könnte sie alles, was sie auf dem Account postet, auch unter ihrem eigenen veröffentlichen, aber dann hätte man das Gefühl, dass der Hund wichtiger ist als sie selbst. Deshalb trennt sie das stark, sodass man sie als Freund haben kann und ihren Hund.. man muss ja nicht beides haben. ;)
    Dazu ist es noch relativ amüsant, weil sie für den Welpen eine niedliche Babysprache verwendet, die, passend zum niedlichen Wauwau, echt süß ist.

    Jetzt weiß ich, wenn ein Tierarzt-Besuch ansteht oder ob die kleine Hündin was neues drauf hat – Sachen, die ich von meinen menschlichen Freunden eben auch auf Facebook lesen würde. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.