Massive User Interaction mit Twitch Plays Pokemon
19 Februar, 2014 von Thomas Noschka · 1 Kommentare

Beste User Interaction ever – Twitch Plays Pokemon

Auf diese geniale Idee muss man erst einmal kommen: Twitch plays Pokemon lautet das tolle Projekt, dass mich in den Wahnsinn treibt! Hier spielen über 50.000 Nutzer auf Twitch gleichzeitig das Spiel Pokemon Rot und versuchen sich durch das komplette Spiel zu kämpfen. Doch je nach dem, ob Anarchie oder Demokratie herrscht, wird das Vorhaben um einiges komplizierter…

Also wenn es um massive User Interaction geht, dann gehört Twitch Plays Pokemon zu den ganz großen Playern da draußen! Ich bin wirklich fasziniert, wie man auf solch eine geniale Idee kommen kann, um tausende Menschen ein einziges Spiel gemeinsam zu zocken!
Auf der Stream-Seite des Projekts twitchplayspokemon beschreibt der Entwickler dieser »Massive User Interaction«, dass das Spiel ein soziales Experiment darstellen soll. Pokemon Rot (151 Romhack) wird hierbei von einem Emulator am Computer abgespielt. Während das Spiel läuft, sitzt aber keine reale Person hinter diesem Spiel, um es zu spielen. Viel eher sind es die vielen Nutzer vor dem Bildschirm, die mittels Chat die Richtung und Knöpfe eingeben, um die Figur im Spiel zu steuern. Ein Chat Bot übersetzt die eingegebenen Tasten in den jeweiligen Knopfdruck auf dem GameBoy, was in der Software simuliert wird.

Anarchie oder Demokratie?

Das Projekt Twitch Plays Pokemon interpretiert wirklich jede Handlung eines Nutzers als Eingabe im Spiel. Gerade das Trollen fällt hierbei sehr einfach, wenn Nutzer wie verrückt ständig die Start-Taste drücken (die im übrigen nachträglich keine große Relevanz mehr hat, um das Spiel stärker voranzutreiben). Da es mit dieser Methode sehr lange dauern würde, um auch nur ansatzweise voran zu kommen, entschied sich der Entwickler neben der Anarchie auch die Demokratie mit einzubinden. Herrscht Demokratie, zählt der Chat Bot die Eingaben, wodurch das Meistgesagte umgesetzt wird. Sagen beispielsweise 70% der Nutzer »Up« und nur 30% »Down«, bewegt sich die Figur in Twitch Plays Pokemon nach oben. Das verlangsamt zwar das Spiel, ist letztendlich aber immer noch schneller, als in der Anarchie jeden Befehl umzusetzen.

Witzige Running Gags

Mit der Zeit sind in Twitch Plays Pokemon auch richtig lustige Running Gags entstanden. Zum Beispiel das Evoli oder Tauboss, die zu der bösen Seite gehören, während Rattfratz und Glutexo freigelassen (!) wurden und zu den Guten gehörten. Ganz dahinter bin ich noch nicht gestiegen, allerdings scheint das Helixfossil, welches sich schon sehr früh im Spiel finden lässt, ein sehr heiliges Artefakt zu sein – regelmäßig wird es angehimmelt, da mit diesem Item versucht wird, alles Mögliche zu lösen. Warum? Weil gerade in Anarchie in Twitch Plays Pokemon das komplette Chaos herrscht.
Richtig spannend wird es in Pokemon Rot dann aber in der Safari-Zone, wo es ohne Demokratie nicht machbar sein wird, durchzukommen.

Was meint ihr zu Twitch Plays Pokemon? Ist das ein genialer Streich für »Massive User Interaction« oder lediglich ein kleiner Spaß für Nebenbei? Ich bin auf eure Meinungen sehr gespannt!

Autor Thomas Noschka
Wer schreibt hier?
Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube
1 Comments:
  1. Ich selber habe es eben gerade getestet und muss ehrlich sagen dass es ein sehr geiles Projekt ist aber auch sehr nervig ist,weil ich manchmal das gefühl hatte das der bot meine befehle nicht annimmt oder ignoriert und was mich auch etwas nervt sind die leute die im chat rumspammen und ausserdem finde ich es sind viel zu viele Spiele die dort mitmachen weil man schell den überblick verliert. Ich meiner meinung nach würde es eher als Sub-Event benutzen damit das rumgespame aufhört und ausserdem hätte man einen besseren überblick in Chat

    sascha luderer · Februar 19, 2014

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *