10 Februar, 2012 von Thomas Noschka · 2 Kommentare

Anonym im Internet surfen – Welche Daten sende ich?

Anonym im Internet surfen – Was wird festgehalten?

Alles wird protokolliert…!

Die Privatsphäre wird im Internet groß geschrieben. Denn kein anderes Medium zeigt den Menschen so öffentlich, dass man schon in kürzester Zeit die wichtigsten Daten herausfinden kann. Im schlimmsten Fall kann das in Stalking enden! Daher ist die Frage, was ich als Internet-Nutzer denn überhaupt preisgebe, ohne dabei jegliche Eingaben gemacht zu haben?!

In erster Linie muss man natürlich sagen, ist man selbst dafür verantwortlich, welche Daten über das Internet von mir ausgegeben werden. Stelle ich also beispielsweise die Fotos der letzten Party auf Facebook und hinterlege auch eventuell zusätzliche Informationen zum Aufenthaltsort, so veröffentliche ich ein Teil meines Lebens, so banal das auch klingen mag. Die Privatsphäre wird gestört – daher ist es wichtig, sich auch hier vor sozialen Netzwerken zu schützen.
Aber das ist wie gesagt ein anderer Bereich, der sich viel mehr um das eigene Verhalten beschäftigt. Ich möchte euch anhand eines kurzen Tests, den ihr selbst ausführen könnt, offenbaren und zeigen, welche Daten das Internet durch das bloße Anwählen einer Seite speichert.

Wenn ihr jetzt herausfinden möchtet, welche Daten über das Internet durch einfaches Surfen übertragen werden, solltet ihr die Webseite www.privacy-test.info mal besuchen. Dieser »Privacy Test« zeigt euch alle Informationen, die im Augenblick von euch übertragen werden und wurden. So ist es ein Kinderspiel zu sehen, welcher Browser, welches Betriebssystem und in welcher Bildschirmauflösung im Internet gesurft wird. Ob Javascript im Augenblick de- oder aktiviert ist, wird auch preisgegeben. An sich sind diese Informationen vielleicht irgendwo noch eher harmlos, da eher »unwichtige« Daten damit übertragen werden. Doch spätestens mit der Angabe der Ortsinformationen und der vergangenen Besuche wird schnell klar, dass das Internet wirklich alles protokolliert und nichts vergisst.

Sitzt in dir jetzt ein tiefer Schock? Natürlich gibt es einige Wege, die eingeschlagen werden können, um anonym im Internet zu surfen. Die Privatsphäre beizubehalten ist sehr wichtig – und da gerade IP-Adressen des Computers zur Identifikation des Nutzers führen, können diese mit Hilfe diverser Applikationen bzw. Programme geheim gehalten werden. Diese und weitere Informationen findet ihr auf der Webseite, auf der ihr gerade euren Check durchgeführt habt.

Eines dürft ihr nicht vergessen: Um wirklich zu 100% anonym zu bleiben und eure Privatsphäre zu schützen, müsstet ihr eigentlich gar nichts mehr ins Internet gehen. Jedes noch so kleine Detail wird auf zig Servern gespeichert. Daher kann ich lediglich dazu appellieren: Wenn ihr schon im Netz unterwegs seid, so versucht anonym zu bleiben und keine privaten Angelegenheiten auf sozialen Netzwerken festzuhalten. So kann euch garantiert nichts passieren und eure Zukunft ist sicher…

Autor Thomas Noschka
Wer schreibt hier?
Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube
2 Comments:

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *