Mit Parental Control die Spielzeit der Kinder begrenzen

Sind die Kinder stundenlang am Zocken von Videospielen? Oder vielleicht gehörst Du auch zu den Menschen, die partout nicht die Finger von solchen Spielereien lassen können? Parental Control, auch bekannt als »Elternkontrolle«, kontrolliert die Spielzeit des Kindes, wie lange es vor der Konsole sitzt. Aber wie genau werden die Kinder bzw. Spieler kontrolliert, welche Funktionen bietet mir dieses Teil? Wer sich Parental Control direkt anschauen möchte, klickt einfach auf folgenden Button:

[custom_button style=“btn_large btn_type10″ icon=“icon-star“ target=“_blank“ href=“http://bit.ly/SpielzeitBegrenzen“]Parental Control ansehen[/custom_button]

Nintendo 3DS Spielzeit begrenzen

Parental Control gibt es für verschiedene Konsolen und Handhelds – selbst für die PlayStation 3. Speziell in diesem Artikel möchte ich jedoch auf die Parental Control für den Nintendo 3DS eingehen. Der Spielzeit-Begrenzer für den 3DS, wird in Form einer Schutzhülle geliefert und bietet die erwähnte Parental Control, die in diese Schutzhülle eingebaut wurde. Mithilfe der integrierten Elternkontrolle, können die Spielzeiten auf 20, 30, 60 sowie 90 Minuten eingegrenzt werden. Außerdem ist die Gesamtbeschäftigung pro Tag regulierbar: Maximal 4 Stunden darf der Spieler an den Nintendo 3DS, um zu spielen. Nach der abgelaufenen Zeit, wird das Spiel automatisch beendet.
Eine weitere Funktion bietet ein Abstands-Sensor. Dieser meldet sich mit einem akustischen Signal, wenn das Kind / der Spieler zu nah am Bildschirm sitzt. Der Sinn dahinter ist natürlich der, dass die Augen geschont werden sollen. Nintendo selbst warnt meines Wissens mit einer Spielphase von länger als 30 Minuten, wenn im 3D-Modus gespielt wird.

Nachteil von Parental Control

Und die Schutzhülle selbst – ist sie denn robust? Ich selbst besitze dieses schmucke Teil nicht, möchte aber bei der Schutzhülle mit eingebauter Parental Control, auf einen ganz anderen Aspekt eingehen: Es werden einige Funktionen des Nintendo 3DS blockiert! Laut einer Amazon-Rezension, werden sämtliche Funktionen blockiert, die auf die SD-Karte zugreifen. Egal ob Spotpass, Streetpass, das Aufnehmen von 3D-Videos und vieles mehr: All das funktioniert mit Parental Control nicht mehr. Die meisten Kinder werden diese Funktionen jedoch weniger benötigen, da sie ihren Nintendo 3DS eher dazu nutzen, um Spiele zu spielen (wodurch auch die hohe Anzahl an Spielstunden entsteht).

Ist es empfehlenswert?

Ich persönlich bin etwas zwiegespalten! Welche Eltern beschränken die Spielzeit (und Funktionen) des Nintendo 3DS, um das Kind zu »schützen«, wenn die Spielkonsole einfach weggenommen und in einem Schrank verschlossen werden kann? Andererseits bietet Parental Control die Schutzmaßnahme, ohne das Kind kontrollieren zu müssen, was für Kinder ja auch immer ein negativer Punkt ist. Womöglich lässt sich dadurch jegliche Streitdiskussion vermeiden? Ich bin kein Pädagoge, daher kann ich persönlich nicht genau abschätzen, wie genau dieses System ist.

Vielleicht seht ihr einen großen Nutzen darin – eure Meinung interessiert mich wirklich sehr! Wer sich Parental Control mal anschauen und eventuell auch zulegen möchte, sollte sich das Teil einfach mal auf Amazon anschauen:

[custom_button style=“btn_large btn_type10″ icon=“icon-star“ target=“_blank“ href=“http://bit.ly/SpielzeitBegrenzen“]Jetzt die Spielzeit der Kinder begrenzen[/custom_button]

Veröffentlicht von

Thomas Noschka

Hallo, ich bin Thomas – Blogger, Grafik- und Interface Designer. Ich skate gerne, trinke Tee, reise oft und sehe das Internet als große Spielwiese an. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann besuche mich auf Twitter, Facebook, Google+ und YouTube

10 Gedanken zu „Mit Parental Control die Spielzeit der Kinder begrenzen“

  1. Ist glaube ich sehr sinnvoll, das Teil. Ich persönlich brauche es nicht, aber wenn man sieht, wie schon drei oder vierjährige mit einem 3DS rumlaufen, sollten sich das manche Eltern wirklich zulegen ô.o

  2. Eltern wissen doch wann ihr Kind spielt ich finde es Leicht nutzlos und geldverschwendung!

  3. Dieses Objekt macht Eig nur bei richtigen Hardcore zockern Sinn. Bei mir persönlich nicht, denn ich Spiele höchstens 1 Stunde am tag, oder weniger. Ich habe mal bei Youtube einmal ein Video gesehen, bei dem es sich um einen kleinen jungen handelte (6-8 Jahre alt) dem man so ein Objekt hätte geben sollen. Als man ihm die Konsole ausgemacht hatte (XBOX 360) fing er an zu weinen und hörte erst wieder auf als man ihn wieder spielen ließ. Das wäre auch sinnvoll bei Richtigen Hardcore zockern, die von morgen bis abends an der konsole oder pc hocken und zocken. Doch ich denke, dass es beim 3DS nicht so viel Sinn machen würde als bei den Konsolen (XBOX 360, PS3, Wii und pc)

    LG Matze96 :D

  4. Klingt übertrieben, doch auch sinnvoll :)
    Wie schon erwähnt wurde, rennen immer mehr Kinder mit Handys und anderen Technikkrams herum… und diese Geräte können immer mehr.
    Nicht zu vergessen nun die 3D-Funktion beim DS. Auch wenn im Handbuch steht „nicht zu lange“… welches Kind hört darauf?

  5. Auf eine Art machts ja Sinn um Kindern die zu viel Spielen ne Begrenzung zu setzen Elternkontrolle find ich ja ok aber das ist schon iwie zu viel aufwand dafür. Stattdessen kann man auch einfach zum Kind gehen und den DS mitnehmen o.a. also muss es jeder am ende selbst wissen.

  6. Nutzlos!
    Erst kaufen die Eltern dem Kind einen 3DS und dann wollen sie ihn noch stark dabei kontrollieren? Dieses „Gerät“ ist nur für die hoffnungslosesten Fälle wo die Eltern versagt haben sich durch zu setzen. Ich selbst werde es mir nicht kaufen, denn meine Eltern kontrollieren eh nicht wie lang, wann und wie oft ich am Tag spiele. Es gibt nämlich wichtigere Sachen wie z.B.: Für die Schule lernen, Kontakte pflegen, etwas mit der Familie unternehmen, …!
    Außerdem schadet es überhaupt nicht wenn man den halben Tag in der Schule sitzt, zu Hause dann für die Schule vorbereitet und am Abend dann z.B. 3DS zu spielen. Und 39,99€ für so ein Teil auszugeben ist wirklich übertrieben. Als ob es so schwer ist dem Kind Grenzen zu setzen. Aber wie oben schon geschrieben, gibt es ja so einige Fälle wo die Eltern versagt haben.

    Kurz und knapp: Die Welt braucht sowas nicht!

  7. jetzt mal ehrlich ich glaube jeder der kommentiert hat ist selber der meinung das des totaler schmarn ist^^ die kinder bekommen den 3ds doch nicht um mitten im kampf gegen bowser den ds aus gehen zu sehen^^ ich blick nicht was die damit bewirken wollen … wenn ich den gameboy, den laptop oder sonst eine konsole am zocken bin und ich aus machen muss mach ich des doch einfach und brauch keinen wecker wenn ich wach bin ;D. naja ich bleib bei meiner meinung und finde sie sollten etwas nützlicheres erfinden.

  8. Ich finde es ebenfalls Blödsinn. Wenn die Eltern ihre Kinder kontrollieren wollen (Was ich nicht schlimm finde. Im Gegenteil) sollen sie es doch bitte selbst machen und ihnen den 3DS wegnehmen. So hat es meine Mutter auch gemacht wenn ich zu viel gespielt habe oder so. Einfach das Gerät wegnehmen und fertig ist. Wenn die Eltern mit ihrem Kind nicht zurecht kommen denn sollten sie sich ernsthaft gedanken darüber machen was bei ihnen falsch läuft.

    Schöner Artikel wie immer :3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.